Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt».  Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Ausstellung

Heroes: Centuries of Women's Football

Heroes: Centuries of Women's Football

Freitag, 7. Juni – Sonntag, 28. Juli 2019, Zürich

Während der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft Frankreich 2019 lädt das FIFA World Football Museum in Zürich zu einer neuen Sonderausstellung ein. Heroes: Centuries of Women's Football eröffnet am 7. Juni, also am Tag des Eröffnungsspiels der Endrunde, und bleibt bis zum 28. Juli geöffnet. Die Sonderausstellung ist dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen: https://football-heroes.ch/

»Theaterspektakel

Gloria Wekker: Beyond White Innocence

Gloria Wekker: Beyond White Innocence

Sonntag, 18. August 2019, 16.00–17.30 Uhr, Zürich

Die niederländisch-surinamische Anthropologin Gloria Wekker ist eine der einflussreichsten afroeuropäischen Intellektuellen. In ihrer Arbeit befragt sie auf vielseitige Weise den Zusammenhang von Kolonialismus, Diaspora, Geschlecht und Sexualität zwischen der Karibik und Europa. Dabei treffen die ethnographische Suche nach ungehörten Stimmen von afro-surinamischen Frauen auf den aktivistischen Widerstand gegen niederländischen Rassismus, etwa gegen «Blackfacing» im alljährlichen Massenspektakel um «Sinterklaas» und «Zwaarte Piet». In ihrem Talk on Water untersucht Gloria Wekker, aufbauend auf ihrem neuesten Buch «White Innocence. Paradoxes of Colonialism and Race» (2016), wie in den Niederlanden der Mythos aufrechterhalten wird, dass 400 Jahre Imperialismus keine Spuren in der Gesellschaft hinterlassen haben.

Gloria Wekker

Weitere Informationen: www.theaterspektakel.ch

»Theaterspektakel

Saskia Sassen: The Rise of Extractive Logics

Saskia Sassen: The Rise of Extractive Logics

Sonntag, 25. August 2019, 17.00–18.30 Uhr, Zürich

Saskia Sassen ist eine der prägenden Denkerinnen unserer Zeit. Ihre Thesen zu Globalisierung und Global Cities sind bis heute Bezugspunkte für viele Theoretikerinnen und Theoretiker. Schon früh hat sie sich mit der Bedeutung von Migration für moderne Gesellschaften beschäftigt und ihr eine zentrale Funktion für die Entwicklung von Städten zugeschrieben. Dabei hat sie wie nur wenige andere die Rolle ökonomischer Prozesse für gesellschaftliche Entwicklungen untersucht. Sassen hat auf zentrale Unterschiede zwischen Banking und Finance hingewiesen und beschreibt Letztere als eine dem Bergbau ähnliche «extraktive» Form des globalisierten Kapitalismus. Diese führt, wie sie in ihrem neusten Buch analysiert, zwangsläufig zu Ausgrenzungen («expulsions»), die weit über die uns bewussten Formen von Ausgrenzung hinausgehen.

Saskia Sassen

Weitere Informationen: www.theaterspektakel.ch

»Theaterspektakel

Nora Chipaumire: #PUNK 100% POP *N!GGA

Nora Chipaumire: #PUNK 100% POP *N!GGA

Montag, 26. August – Dienstag, 27. August 2019, Zürich

Das Schaffen der Choreografin nora chipaumire kreist auch in dieser Trilogie um die Frage, wie der Körper gesellschaftliche Stellung und Macht repräsentieren kann: «Der Körper ist für mich und für alle, die ohne Besitz, Namen, Klassenzugehörigkeit geboren wurden, eine Möglichkeit, sich selbst zu erfinden und über sich selbst zu bestimmen.»

Nora Chipaumire

Weitere Informationen: www.theaterspektakel.ch

»Veranstaltung

Aura Xilonen liest aus «Gringo Champ»

Aura Xilonen liest aus «Gringo Champ»

Samstag, 7. September 2019, 20.00 Uhr, Zürich

Das Literaturhaus und die Stiftung PWG laden seit fast zehn Jahren Autor*innen für jeweils sechs Monate nach Zürich ein. Aura Xilonen ist die achtzehnte «Writer in Residence»: Die junge mexikanische Autorin schuf mit ihrem Debütroman «Gringo Champ» eine internationale literarische Sensation und eine neue, radikale Erzählsprache – brillant ins Deutsche übertragen von der Übersetzerin Susanne Lange, die ebenfalls zur Lesung anreist.

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Ausstellung

Contemporary Muslim Fashions

Contemporary Muslim Fashions

5. April bis 15. September, Frankfurt

Contemporary Muslim Fashions ist die weltweit erste umfassende Museumsausstellung, die sich dem Phänomen der zeitgenössischen muslimischen Mode widmet. Die Schau wurde an den Fine Arts Museums of San Francisco inhaltlich erarbeitet und von Max Hollein initiiert. Das Museum Angewandte Kunst ist ihre erste Station in Europa.

Bei der Auswahl von Designer*innen haben sich die Kuratorinnen besonders auf den Nahen und Mittleren Osten, Malaysia und Indonesien sowie Europa und die USA konzentriert. Contemporary Muslim Fashions nimmt die vielfältigen, in diesen unterschiedlichen Ländern regional geprägten aktuellen Interpretationen muslimischer Bekleidungstraditionen in den Blick und zeigt dabei nicht nur regionale Besonderheiten, sondern macht auch die Gemeinsamkeiten sichtbar. Sie präsentiert sich als eine Momentaufnahme dieses Modephänomens, das gesellschaftliche, religiöse, soziale und politische Aspekte in sich trägt.

Contemporary Muslim Fashions

© Tanya Habjouqa/EAST WING; Silver&Soul; NurZahra; Al-Badry/Wesaam; Sabet, Shereen/Splashgear LLC; Al-Badry/Wesaam

Weitere Informationen: www.museumangewandtekunst.de
Lesen: Hinter dem Schleier der Empörung (WOZ; 18.04.2019)

»Veranstaltung

Women* in art

Women* in art

Freitag 13. – Sonntag, 22. September 2019, Schaffhausen

FAT | Femme Artist Table ist eine Initiative von Ursina Gabriela Roesch und Mark Damon Harvey für die Frauen* im Kunstmarkt. FAT hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kunst der Frauen* zu fördern, sichtbar zu machen, zu vernetzten und in der Kunstgeschichte zu verankern. Nun veranstaltet sie die 2. FATart, eine neue Kunstmesse und Ausstellungsplattform für Frauen* in der Kunst, vom 13.- 22. September 2019, im Kammgarn West, Schaffhausen, Schweiz.

fat art

Künstlerinnen 2018

Weitere Informationen: www.fatart.ch

»Ausstellung

Matterhorn Ladies

Matterhorn Ladies

Samstag, 29. Juni – Sonntag, 27. Oktober 2019, Zermatt

1871, sechs Jahre nach der Erstbesteigung, steht die 34-Jährige Britin Lucy Walker als erste Frau auf dem Gipfel des Matterhorns. Vier Jahre früher wäre ihr Félicité Carrel beinah zuvor gekommen. Sie musste auf 4300 m Höhe umkehren, weil sie im Rock klettern musste und an den heftigen Gipfelwinden scheiterte. Die Ausstellung «Matterhorn Ladies» erzählt die Geschichte von vierzehn Matterhorn-Pionierinnen aus der Schweiz, Italien, England, Belgien, Frankreich, USA und Japan. Darunter auch die Geschichte der belgischen Prinzessin Maria José, die 1941 den Gipfel erreichte und 1946 die letzte Königin Italiens wurde, für 40 Tage. Géraldine Fasnacht kletterte 2014 nur noch hoch. Hinunter flog sie – im Wingsuit, wie eine Bergdohle.

Weitere Informationen: www.alpinesmuseum.ch

»Lehrgang

3. feministischer Lehrgang

3. feministischer Lehrgang

Samstag, 7. Dezember 2019 – Samstag, 5. Dezember 2020, Winterthur

Der Lehrgang kann nur als gesamtes Lernangebot belegt werden. Diese Form schafft Verbindlichkeit unter ganz unterschiedlichen Frauen und öffnet einen Wissens-, Denk- und Sprachraum für alle Teilnehmer*innen. Mit ausgesuchten Dozentinnen werden sechs Themen aus feministischer Sicht er- und bearbeitet. In Lerngruppen wird das erworbene Wissen vertieft und in die eigene Lebenssituation eingebracht. Eine Lernreise nach Wien erweitert den Blick auf neue Gestaltungsmöglichkeiten in die Zukunft.

Weitere Informationen & Anmeldung: https://feministische-fakultaet.org