Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt».  Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Tagung

Helvetia beweg dich! Frauen in Aktion

Helvetia beweg dich! Frauen in Aktion

Samstag, 25. Mai 2019, 9.15–17.00 Uhr, Aarau

Mit der letzten Tagung wollen die Organisatorinnen einen Beitrag leisten, dass 2019 auch bei uns zum Frauenjahr wird. Obwohl wir gemeinsam mit unseren Vor- und Mitkämpferinnen viel erreicht haben, stagniert die Gleichstellung in der Schweiz. Mit dem Projekt «Helvetia ruft» will die Dachorganisation der Schweizer Frauenorganisationen, alliance F, dafür sorgen, dass der Frauenanteil im Parlament nach den Wahlen höher ist. Schliesslich ist die symbolische Figur für die Schweiz eine Frau – Helvetia.

Weitere Informationen: www.frauenaargau.ch

»Veranstaltung

Rotes Palaver 37: Hannah Villiger

Rotes Palaver 37: Hannah Villiger

Donnerstag, 30. Mai 2019, ab 18.30 Uhr, Zürich

Die Reihe ROTES KUNST PALVER wird mit einer Besprechung der Arbeiten von Hannah Villiger fortgesetzt, die in der Ausstellung: BIG PICTURE_Kunsthaus Aarau_ bis 28. April 2019 zu sehen sind und  somit das Thema Fotografie wieder aufnehmen.

Weitere Informationen: www.frauenimzentrum.ch

»Veranstaltung

Wenn Frau will, steht alles still!

Wenn Frau will, steht alles still!

Donnerstag, 6. Juni 2019, 18.00–20.00 Uhr, Zürich

«Wenn Frau will, steht alles still!» war das Motto des Frauenstreiks von 1991. Effektiv stand nicht alles still, vielmehr hat sich viel bewegt an diesem Tag und in der Folgezeit. Am 14. Juni 1991 führten Frauen in der ganzen Schweiz kleine und grosse, provokative, spielerische und ironische Aktionen durch. Der erfolgreiche Frauenstreik war das Re- sultat der dynamischen Wechselwirkung von Emotionalisierung und Institutionalisierung, bei- des zentrale Momente einer geglückten und er- folgreichen Bewegung.

«Wenn Frau will, steht alles still!» war das Motto des Frauenstreiks von 1991. Effektiv stand nicht alles still, vielmehr hat sich viel bewegt an diesem Tag und in der Folgezeit. Am 14. Juni 1991 führten Frauen in der ganzen Schweiz kleine und grosse, provokative, spielerische und ironische Aktionen durch. Der erfolgreiche Frauenstreik war das Re- sultat der dynamischen Wechselwirkung von Emotionalisierung und Institutionalisierung, bei- des zentrale Momente einer geglückten und er- folgreichen Bewegung.

Weitere Informationen: www.stadt-zuerich.ch

»Streik

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Freitag, 14. Juni 2019, Bern

Alle sind willkommen!

Wir sind Frauen, die sich gerne mit möglichst vielen anderen Frauen in der Stadt Bern und im Kanton Bern für den Frauenstreik am 14. Juni 2019 organisieren möchten.

Wir organisieren uns selber. Jede nach ihren (zeitlichen) Möglichkeiten, mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen. Wir gehören nicht zu einer bestehenden Gruppe, Partei oder Gewerkschaft.

Weiterlesen & sich engagieren: https://frauen-streiken.ch
Auch hier kann man sich engagieren: www.fraum.ch

»Veranstaltung

Rotes Palaver 38: Miriam Cahn

Rotes Palaver 38: Miriam Cahn

Donnerstag, 27. Juni 2019, ab 18.30 Uhr, Zürich

Thema dieses Palavers wird die Ausstellung von Miriam Cahn im Kunstmuseum Bern (bis 16. 6. 2019) sein.

Weitere Informationen: www.frauenimzentrum.ch

»Veranstaltung

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür

Samstag, 29. Juni 2019, 8.30-18.00 Uhr, Zürich

Die Energiesanierung des Hauses an der Bremgartnerstrasse 18 feiern wir mit einem Tag der offenen Tür. Das vollständige Programm findet ihr/finden Sie als pdf (2 S.). Der Tag beginnt um 8.30 mit einer Yogastunde und endet um 17.30 mit dem Apéro. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen: www.frauenimzentrum.ch

»Openair Literatur Festival

Roxane Gay

Roxane Gay

Samstag, 13. Juli 2019, 20.00 Uhr, Zürich

Die feministische Star-Autorin tritt erstmals im deutschsprachigen Raum auf

Mit Roxane Gay beehrt uns eine der brillantesten, klügsten und aufregendsten weiblichen Stimmen der USA. Am Festival präsentiert sie nicht nur ihren Essayband «Bad Feminist», mit dem sie berühmt wurde, sondern auch ihren neuen Bestseller «Hunger». Es ist die Geschichte ihres Körpers. Es ist keine Geschichte des Triumphs. Es ist die eines Lebens, das in zwei Hälften geteilt ist. Es gibt das Vorher und das Nachher. Bevor Roxane Gay zunahm und danach. Bevor sie vergewaltigt wurde und danach.

Roxane Gay

©Jay Grabiec

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Veranstaltung

Women* in art

Women* in art

Freitag 13. – Sonntag, 22. September 2019, Schaffhausen

FAT | Femme Artist Table ist eine Initiative von Ursina Gabriela Roesch und Mark Damon Harvey für die Frauen* im Kunstmarkt. FAT hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kunst der Frauen* zu fördern, sichtbar zu machen, zu vernetzten und in der Kunstgeschichte zu verankern. Nun veranstaltet sie die 2. FATart, eine neue Kunstmesse und Ausstellungsplattform für Frauen* in der Kunst, vom 13.- 22. September 2019, im Kammgarn West, Schaffhausen, Schweiz.

fat art

Künstlerinnen 2018

Weitere Informationen: www.fatart.ch

»Ausstellung

Contemporary Muslim Fashions

Contemporary Muslim Fashions

5. April bis 15. September, Frankfurt

Contemporary Muslim Fashions ist die weltweit erste umfassende Museumsausstellung, die sich dem Phänomen der zeitgenössischen muslimischen Mode widmet. Die Schau wurde an den Fine Arts Museums of San Francisco inhaltlich erarbeitet und von Max Hollein initiiert. Das Museum Angewandte Kunst ist ihre erste Station in Europa.

Bei der Auswahl von Designer*innen haben sich die Kuratorinnen besonders auf den Nahen und Mittleren Osten, Malaysia und Indonesien sowie Europa und die USA konzentriert. Contemporary Muslim Fashions nimmt die vielfältigen, in diesen unterschiedlichen Ländern regional geprägten aktuellen Interpretationen muslimischer Bekleidungstraditionen in den Blick und zeigt dabei nicht nur regionale Besonderheiten, sondern macht auch die Gemeinsamkeiten sichtbar. Sie präsentiert sich als eine Momentaufnahme dieses Modephänomens, das gesellschaftliche, religiöse, soziale und politische Aspekte in sich trägt.

Contemporary Muslim Fashions

© Tanya Habjouqa/EAST WING; Silver&Soul; NurZahra; Al-Badry/Wesaam; Sabet, Shereen/Splashgear LLC; Al-Badry/Wesaam

Weitere Informationen: www.museumangewandtekunst.de
Lesen: Hinter dem Schleier der Empörung (WOZ; 18.04.2019)