Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt».  Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Theater

Töchter Europas

Töchter Europas

ab Donnerstag, 21. März 2019, 20.00 Uhr, Zürich / Bern

Uraufführung

Fünf Frauen, ein YouTube-Video und eine vermisste Studentin. Das Thema: sexuelle Gewalt, ausgeübt von männlichen Migranten. Als wenige Tage später die Leiche der jungen Studentin gefunden wird, beginnen die Spekulationen: ist der LKW-Fahrer der Täter? Ein Nordafrikaner, ein Nafri?

Seit den Übergriffen in der Silvesternacht 2015/16 in Köln reisst die Debatte nicht ab: Müssen Frauen geschützt werden vor männlichen Migranten oder müssen Migranten geschützt werden vor der Instrumentalisierung solcher Straftaten durch Rechtspopulisten?

Weitere Informationen: www.maximtheater.ch

»Lesung

Dagmar Schifferli: Wegen Wersai

Dagmar Schifferli: Wegen Wersai

Freitag, 22. März 2019, 19.00 Uhr, Zürich

Eine gutbürgerliche Familie Mitte der sechziger Jahre in der Schweiz. Mattmark-Unglück im Wallis, Expo 64, Frankfurter Auschwitz-Prozess.

Familienausflüge mit dem Auto oder Sommerferien im Tessin ebenso wie Fremdenfeindlichkeit, repressive Erziehungsmethoden und streng geschützte Familiengeheimnisse. Doch weshalb soll Versailles an allem schuld sein?

Moderation: Madeleine Marti

Weitere Informationen: www.buecherraumf.ch

»Tagung

Soziale Absicherung und Gender

Soziale Absicherung und Gender

Samstag, 30. März 2019, 12.15–16.45 Uhr, Bern

Die Veranstaltung hat zum Ziel, über die Aspekte der sozialen Absicherung mit Genderfokus zu informieren, auf Armutsfallen aufmerksam zu machen und für mehr Gleichstellung im Sozialversicherungssystem der Schweiz zu mobilisieren.

Wir wollen politische Forderungen diskutieren, entwickeln und Raum für Utopien schaffen. Auch sollen die Teilnehmer*innen hilfreiche Tipps für die individuelle Absicherung mit auf den Weg bekommen.

Weitere Informationen: www.postbeijing.ch

»Filmreihe Wybernet

Emilie Lieberherr – die Kämpferin

Emilie Lieberherr – die Kämpferin

Donnerstag, 4. April 2019, ab 19.00 Uhr, Zürich

(DOK-Film von SRF 1, 2011, 50 Minuten)

Meist war sie die Erste: Emilie Lieberherr, aufgewachsen in Erstfeld – als Eisenbahnertochter. Das erste Mädchen, das im Kanton Uri eine Matur machte und die erste Urnerin, die an der Uni studierte. Die erste Konsumentenschützerin. Die erste Zürcher Stadträtin. Die erste Ständerätin der Sozialdemokraten. Aber auch die erste Politikerin, die wieder aus der SP geworfen wurde. Eine sperrige Politikerin. Und eine der ersten Schweizerinnen, die öffentlich mit einer Frau zusammenlebte.

Emilie Lieberherr starb am 3. Januar 2011 im Alter von 86 Jahren in Zollikerberg ZH. SRF zeigte diesen «DOK» zur Erinnerung an die populäre und engagierte Politikerin.

Emilie Lieberherr

Roter Raum
Bremgartnerstr. 18
8003 Zürich

Bar ab 19 h, Filmbeginn 19.30 h Eintritt frei, Kollekte

»Gastvortrag

Antje Schrupp: Generationen(um)brüche im Feminismus

Antje Schrupp: Generationen(um)brüche im Feminismus

Dienstag, 7. Mai 2019, 18.00–20.00 Uhr, Zürich

Vortrag bei einer öffentlichen Veranstaltung des Fachbereichs Gender Studies an der Universität Zürich

Weitere Informationen: www.aoi.uzh.ch

»Ringvorlesung

Digitale Transformation und Geschlecht

Digitale Transformation und Geschlecht

Mittwochs, 7. Februar 2019, 18.15 – 22. Mai 2019, 19.45 Uhr, Bern

«Nun ja, meine Stimme klingt wie die einer Frau, aber ich falle nicht wirklich unter das menschliche Geschlechterkonzept», antwortet die persönliche Sprachassistenz-Software Siri auf die Frage, ob sie sich als Frau identifiziere. Siri wie auch andere Chatbots, die als persönliche Assistenz fungieren und «immer zu deinen Diensten» sind, werden hauptsächlich weiblich designt. Dass Siris Stimme «wie die einer Frau» klingt, ist deshalb nicht zufällig, vielmehr werden dadurch vorherrschende Geschlechterverhältnisse und mithin auch Machtordnungen perpetuiert. Die Assistenz-Software ist somit sehr wohl von einem «menschlichen Geschlechterkonzept» durchdrungen und ist ein Beispiel dafür, dass Technik – vom Design über die Herstellung bis hin zur Nutzung – niemals neutral ist. Digitale Techniken sind weder heilsbringend noch dämonisch – sie sind gestaltbare Prozesse, die durch menschliche Akteur*innen in Gang gesetzt werden. Die menschlichen Fingerabdrücke, die sich dabei tief in digitale Transformationen eingraben,können zwar verwischt, aber nie vollständig entfernt werden.

Die öffentliche Ringvorlesung des IZFG setzt sich zum Ziel, die komplexen Verschränkungenvon Macht, Geschlecht und Digitalisierung sichtbar zu machen und gibt exemplarisch aus einerGeschlechterperspektive Einblick in digitale Transformationsprozesse im Bereich der Erwerbsarbeit, Selbstvermessung, Bildung, Sexualität und Koalitionsbildung.

Weitere Informationen: www.izfg.unibe.ch (pdf)

»Tagung

Helvetia beweg dich! Frauen in Aktion

Helvetia beweg dich! Frauen in Aktion

Samstag, 25. Mai 2019, 9.15–17.00 Uhr, Aarau

Mit der letzten Tagung wollen die Organisatorinnen einen Beitrag leisten, dass 2019 auch bei uns zum Frauenjahr wird. Obwohl wir gemeinsam mit unseren Vor- und Mitkämpferinnen viel erreicht haben, stagniert die Gleichstellung in der Schweiz. Mit dem Projekt «Helvetia ruft» will die Dachorganisation der Schweizer Frauenorganisationen, alliance F, dafür sorgen, dass der Frauenanteil im Parlament nach den Wahlen höher ist. Schliesslich ist die symbolische Figur für die Schweiz eine Frau – Helvetia.

Weitere Informationen: www.frauenaargau.ch

»Streik

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Frauenstreik am 14. Juni 2019

Freitag, 14. Juni 2019, Bern

Alle sind willkommen!

Wir sind Frauen, die sich gerne mit möglichst vielen anderen Frauen in der Stadt Bern und im Kanton Bern für den Frauenstreik am 14. Juni 2019 organisieren möchten.

Wir organisieren uns selber. Jede nach ihren (zeitlichen) Möglichkeiten, mit ihrem Wissen und ihren Erfahrungen. Wir gehören nicht zu einer bestehenden Gruppe, Partei oder Gewerkschaft.

Weiterlesen & sich engagieren: https://frauen-streiken.ch
Auch hier kann man sich engagieren: www.fraum.ch