Frauen-Archiv 2014

zurück zur Liste

»Veranstaltung

Wir werden nicht als Frauen und Männer geboren, wir werden dazu gemacht

Wir werden nicht als Frauen und Männer geboren, wir werden dazu gemacht

Donnerstag, 22. Oktober 2015, 18.00 Uhr, Luzern

Zum 20-jährigen Jubiläum des Mannebüro Luzern stellt sich Stella Jegher, die sich seit 35 Jahren in der Friedens-, Frauen- und Menschenrechtsbewegung engagiert, und Christoph Walser, der seit 20 Jahren als Experte in geschlechtsspezifischer Bildung, Beratung und Burnoutprävention tätig ist, der Frage zur Geschlechtergerechtigkeit.

Weitere Informationen: http://assets.comundo.ch (pdf)

»Festival

Aufbruch der Autorinnen

Aufbruch der Autorinnen

15. Oktober–15. November 2015, Berlin

Die Nouvelle Vague im europäischen Kino der 1960er Jahre steht im Osten wie im Westen für die Konflikte und die gesellschaftliche Emanzipation dieser Dekade. «Aufbruch der Autorinnen» widmet sich als Festival, kommentierte Filmreihe und Tagung der weitgehend unbekannten Tatsache, dass in diesem Kino nicht nur die Rebellion der Söhne gegen die Väter zum Ausdruck kommt, sondern dass es zugleich einer ersten Generation von jungen Frauen gelang, als Autorinnen abendfüllende Spielfilme zu drehen.

Weitere Informationen (ab Mitte August): http://sasch-berlin.de

»Lesung

Doris Dörrie: Von Dieben und Vampiren

Doris Dörrie: Von Dieben und Vampiren

Mittwoch, 14. Oktober 2015, 20.00 Uhr, Zürich

Der neue Roman von Doris Dörrie ist ein persönliches und berührendes Buch über die Vorbilder, die wir wählen – und was das Leben aus ihnen und uns macht. Bei uns liest die Erfolgsautorin aus Diebe und Vampire und spricht mit viel Humor und Sensibilität über die Illusionen der Jugend, über das Älterwerden, über das Scheitern in der Liebe und in der Kunst – und über das Weitermachen.

Weitere Informationen: www.kaufleuten.ch

»Reisen

Die Frauen von Paris – Paris für Frauen

Die Frauen von Paris – Paris für Frauen

Freitag–Montag, 18.–21. September 2015

Eine Literaturreise

Auf den Spuren von George Sand, Simone de Beauvoir und anderen berühmten Schriftstellerinnen. Besondere Pariser Literatur-Cafés und die Grabstätten bedeutender Pariser Künstlerinnen auf dem schönsten Friedhof Père Lachaise stehen auf dem Programm, wie z.B. Edith Piaf, Colette, Simone Signoret oder Gertrude Stein.

Weitere Informationen: www.frida-frauenreisen.de

»Gesundheit

Pink Ribbon - Brustkrebst Solidaritätslauf

Pink Ribbon - Brustkrebst Solidaritätslauf

Sonntag, 6. September 2015, Zürich

Am Sonntag, 6. September 2015 findet der achte Pink Ribbon Charity Walk im Stadion Letzigrund Zürich statt. Wie jedes Jahr wird beim 4 km langen Brustkrebs-Solidaritätslauf keine Zeit gemessen, denn bei uns geht es nicht um’s Gewinnen, sondern um die Sensibilisierung der Früherkennung von Brustkrebs. Freuen Sie sich auf ein tolles Rahmenproramm mit vielen Highlights und diversen prominenten Gästen.

Weitere Informationen: www.pink-ribbon.ch

»Tanzfest

Künstlerinnen – ihre Geschichte bis zum 19. Jh.

Künstlerinnen – ihre Geschichte bis zum 19. Jh.

Donnerstag, 27. August 2015, 19.00 Uhr, Zürich

Ruth Vuilleumier schlägt einen grossen hiostorischen Bogen: Künstlerinnen – ihre Geschichte bis zum 19. Jahrhundert. 

«Sie hat ein ungblaubliches und als Weib wirklich ungeheures Talent», gestand Goethe Angelica Kauffmann bewundernd zu. Viele Künstlerinnen hatten ihre männlichen Kollegen überflügelt und erhielten äusserst lukrative Aufträge vom Hof. Doch gerieten ihre Werke später vielfach in Vergessenheit oder wurden männlichen Kollegen zugeschrieben. Der Vortrag von Ruth Vuilleumier und die anschliessende Diskussion geben einen Überblick über das malerische Schaffen der Frauen durch die Jahrhunderte.

Weitere Informationen: Rotes Palaver_8 (pdf)

»Weiterbildung

Kreativ und geschickt in die Lohnverhandlung!

Kreativ und geschickt in die Lohnverhandlung!

Dienstag, 25. August 2015, 17–21 Uhr, Bern

«Eines vorweg: Die Verwirklichung der Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern ist nicht Aufgabe der Frauen, sondern der Unternehmen. Trotzdem können Frauen bei Lohnverhandlungen eine aktive Rolle spielen, wenn sie ihre Leistungen und Erfolge kreativ und geschickt ins rechte Licht rücken.»

Weitere Informationen: www.sta.be.ch (pdf)

»Konzert

Aziza Brahim

Aziza Brahim

Sonntag, 9. August 2015, Zürich

Sie ist gerade dabei, die Festivalbühnen Europas zu erobern, die aus der Westsahara stam­ mende Sängerin Aziza Brahim. Mit ihrem speziellen Timbre, ihrem politischen Engagement und ihrer hervorragenden Begleitband bringt sie alle Voraussetzungen mit für einen unver­ gesslichen Spätsommerabend.

Weitere Informationen: www.theaterspektakel.ch (pdf)
Website von Aziza Brahim 

»Performance

Eisa Jocson: Host

Eisa Jocson: Host

Donnerstag–Samstag, 6.–8. August 2015, Zürich

Die philippinische Performerin Eisa Jocson erwies sich bereits zweimal bei den Short Pieces als begeisternde, hochintelligente Performerin. Sie zeigt nun im Hauptprogramm «Host», den dritten Teil ihrer Trilogie zur philippinischen Unterhaltungsindustrie. Im Zentrum stehen die Filippinas, die sich in der japanischen Unterhaltungsindustrie als Geishas verdingen.

Weitere Informationen: www.theaterspektakel.ch (pdf)
Website Eisa Jocson 

»Lesung

Krimiabend mit Ingrid Noll

Krimiabend mit Ingrid Noll

Freitag, 17. Juli 2015, 19.30 Uhr, Winterthur

Zum Krimiabend im lauschigen Naturgarten Lindberg in Oberwinterthur mit Blick über die Stadt lädt die bekannteste deutsche Krimiautorin Ingrid Noll. Die Winterthurer Journalistin Nicole Meier führt durch den spannenden Krimiabend. Die Gitarristen Omar Fra und Dimitri Käch sorgen als «Garden In Time» für die passend düstere Musik dazu.

Weitere Informationen: www.lauschig.ch

»Veranstaltung

Feministisches Politikwochenende

Feministisches Politikwochenende

Donnerstag–Sonntag, 9.–12. Juli 2015, Stallikon

Alle Frauen*/Trans* – jung, alt, queer, radikal, autonom, revolutionär – die sich für den Frauen*kampf und dieses Wochenende interessieren sind herzlich eingeladen teilzunehmen & mitzuorganisieren!

Wir leben Frauen*kämpfe – sei es an der Arbeit, in Auseinandersetzungen mit einer politischen Gruppe oder im Alltag, sei es in Frauen*räumen oder zu Hause, handfest, utopisch, individuell oder kollektiv – bring dein Wissen und deine Erfahrungen mit, denn genau da möchte das Wochenende ansetzen.

Weitere Informationen: www.femwo.ch

»Szenische Lesung

The Doors und Dostojewski

The Doors und Dostojewski

Dienstag, 7. Juli 2015, 22.00 Uhr, Zürich

Das legendäre Susan-Sontag-Interview als schräge szenische Performance von README im Rahmen des Openair Literatur Festivals Zürich.

Weitere Informationen: www.literaturopenair.ch

»Lesung

Ruth Schweikert: Wie wir älter werden

Ruth Schweikert: Wie wir älter werden

Dienstag, 7. Juli 2015, 19.30 Uhr, Zürich

Ruth Schweikert gilt als eine der wichtigsten Stimmen in der zeitgenössischen Schweizer Literaturlandschaft. Am Festival präsentiert sie ihren neuen, lange erwarteten Roman Wie wir älter werden.

Weitere Informationen: www.literaturopenair.ch

»Veranstaltung

Geschlechterdarstellungen in der Werbung

Geschlechterdarstellungen in der Werbung

Dienstag, 7. Juli 2015, 18-20 Uhr, Zürich

Auf den Trampelpfaden der Stereotypen?

Das Wissen über Geschlechtsrollen ist durch jahrelange Lernprozesse tief in uns verankert. Es beeinflusst unser eigenes Verhalten auf subtile Weise und wird zusätzlich durch gesellschaftliche Einflüsse aufrechterhalten.

Anmeldung und weitere Informationen: www.stadt-zuerich.ch

»Tanzfest

Bewegte Begegnungen

Bewegte Begegnungen

Donnerstag, 2. Juli 2015, 20.00 Uhr, Zürich

DJane Gabi Mengel legt im Rahmen der Veranstaltungsreihe Rotes Palaver im RotenRaum im Frauen im Zentrum auf.

Weitere Informationen: http://frauenimzentrum.ch (pdf)

»Kabarett

Ladies Night

Ladies Night

Sendung im Juni 2015

Geballte Frauenpower, wenn Gerburg Jahnke zu ihrer «Ladies Night» einlädt. Im Kölner Gloria-Theater präsentiert sie wieder hochkarätige «Gästinnen», die mit ihrer rein weiblichen Sicht auf die Dinge garantiert auch die Männerwelt begeistern werden. Immer wieder sehenswert! 

Weitere Folgen: www1.wdr.de

»Video

Greek Crisis - Norm or Exception in Europe?

Greek Crisis - Norm or Exception in Europe?

entdeckt im Juni 2015

Interview mit Saskia Sassen, feministische Soziologin und Wirtschaftswissenschaftlerin

Mit Saskia Sassen («Greek Crisis - Norm or Exception in Europe?») startete die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Athen am 8. Juni 2015 die Vortragsreihe #Rethinking Europe.

»Lesen

Von Müttern wird zu viel verlangt

Von Müttern wird zu viel verlangt

entdeckt im Juni 2015

Seit vor einem Jahr die Masseneinwanderungsinitiative angenommen wurde, ertönt der Ruf von allen Seiten: Die Schweiz muss mehr inländische Fachkräfte mobilisieren; dabei soll das Potenzial der gut ausgebildeten Frauen besser genutzt werden. Im Klartext: Frauen und Mütter sollen in die Bresche springen, ihre Teilzeitpensen aufstocken, mehr oder am besten Vollzeit arbeiten.

Weiterlesen: http://blog.tagesanzeiger.ch

»Lesen

An die Tasten, Schwestern!

An die Tasten, Schwestern!

entdeckt im Juni 2015

Nerdinnen Frauen, die Computer verstehen, sind krass. Über ein Kompliment, das man nicht annehmen dürfte

«Stell dir vor: Du bist die einzige Frau, die mir erklären konnte, wie Pond funktioniert. Das ist schon krass.» So lautete das Kompliment, das ich vor kurzem von einem Freund zu lesen bekam. Und mir war sofort klar: Solch ein Kompliment will ich nie mehr hören.

Weiterlesen: www.freitag.de

»Lesen

Warum The Man manchmal eine Frau ist

Warum The Man manchmal eine Frau ist

entdeckt im Juni 2015

«Ich bin auch The Man, habe ich gerade erfahren. Und Sie, die das lesen, mit grosser Wahrscheinlichkeit auch. Das entnehme ich der Diskussion um das jüngste Buch der Radikalfeministin Laurie Penny und ihren Thesen. Denn ich bin weiss, Mittelschicht, habe Kinder, einen guten Job…»

Weiterlesen: http://blog.tagesanzeiger.ch
Website von Laurie Penny
In unseren Links stöbern 

»Audio

Der Lila-Podcast: Eine gute Serie ist wie ein gutes Buch

Der Lila-Podcast: Eine gute Serie ist wie ein gutes Buch

Nr. 30, 2015

In der 30. Folge sprechen Susanne, Barbara und Katrin über Serien, die sie beeindruckt und süchtig gemacht haben. Dabei sind: Game of Thrones, The West Wing, Hit and Miss, House of Cards, Borgen und Raised by Wolves.

Podcast direkt abspielen

»Lesen / Wahlen

Rollen rollen auch in der Politik – für mehr Wahlfreiheit

Rollen rollen auch in der Politik – für mehr Wahlfreiheit

entdeckt im Juni 2015

Die ganze Schweiz spricht 2015 von Politik: Von Wahlverlierer_innen und -gewinner_innen, von Panaschieren und Kumulieren und über Frankenstärke, Energiewende, Fachkräftemangel etc. Mit unserer dreiwöchigen Kampagne «Rollen rollen in der Politik» machen auch wir die Politik zum Thema, genauer, die starren Geschlechterrollen, die in der Politik vorherrschen, und die Geschlechterstereotypen, mit denen junge Politiker_innen tagtäglich konfrontiert werden.

Weiterlesen: www.rollenrollen.ch
Shwerpunktthema bei fembit.ch: Frauen wählen

»Lesen

Geschlecht in schulischen Lehrplänen

Geschlecht in schulischen Lehrplänen

entdeckt im Juni 2015

Die neue Studie «Geschlecht in schulischen Lehrplänen – Massnahmen für einen geschlechtergerechten Unterricht» bietet eine reichhaltige Bestandesaufnahme der kantonalen Lehrpläne vor Einführung des Lehrplans 21 und gibt Empfehlungen ab, wie die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Volksschule wirksamer verankert werden kann.

Weiterlesen: www.baselland.ch (pdf, 44 S.)

»Lesen

Öffentliche Aufarbeitung der Behandlung von intersexuellen Menschen

Öffentliche Aufarbeitung der Behandlung von intersexuellen Menschen

entdeckt im Juni 2015

Das Kinderspital Zürich veröffentlichte jüngst eine Ersterhebung «Historische Evaluation der Behandlung von Patienten und Patientinnen mit Besonderheiten der Geschlechtsentwicklung am Kinderspital Zürich», die sich hauptsächlich mit kosmetischen Klitoris-Amputationen an Intersex-Kindern im Kispi zwischen 1933 und 1969 befasst. Diese bestätigt: Kosmetische Klitorisamputationen an Zwitterkindern waren im Kispi ZH (wie auch sonst in Uni-Kinderkliniken nicht nur in der Schweiz) jahrzehntelang unhinterfragte Praxis.

Weiterlesen:

»Lesen

Mehr Frauen heisst weniger Frauen

Mehr Frauen heisst weniger Frauen

entdeckt im Juni 2015

Eine US-Studie hat die These widerlegt, dass Frauen in Führungspositionen andere Geschlechtsgenossinnen mitziehen würden

Wenn erst einmal eine Frau im Management einer Firma ist, dann sinkt die Wahrscheinlichkeit um ungefähr 50 Prozent, dass dort noch eine andere Frau in eine ähnliche Position kommt. Das hat gerade eine Studie in den USA herausgefunden. Ein Ergebnis, das manch eine überraschen wird, denn es gibt im Gleichstellungsdiskurs bekanntlich die These, dass Frauen in Führungspositionen andere Geschlechtsgenossinnen mitziehen würden.

Weiterlesen: https://www.freitag.de

»Audio

Der Lila-Podcast: Blumengewerbeunterstützungstag

Der Lila-Podcast: Blumengewerbeunterstützungstag

Nr. 29, 2015

Der Muttertag UND der Vatertag liegen hinter uns – wie unterschiedlich doch beide begangen werden. Männer haben’s gut: Sie bleiben ewig «fuckable» und dürfen sich gehen lassen. Erzieherinnen hingegen streiken, aber was kann sich ändern?

Podcast direkt abspielen

»Symposium

Akademischer Feminismus. Produktion und Transfer von Genderwissen

Akademischer Feminismus. Produktion und Transfer von Genderwissen

Donnerstag 5.–Freitag 6. Februar 2015, Freiburg im Breisgau

Wissen ist immer situiert und von vornherein mit Interessen und Anliegen verwoben. Gerade die Frauen- und Geschlechterforschung zeichnet sich von Beginn an dadurch aus, dass sie solche politischen Dimensionen von Forschung nicht negiert. Was aber diese Einsicht für die eigene Forschung bedeutet und worin der eigene politische Anspruch besteht, ist bis heute Gegenstand kontroverser Debatten.

Das Symposium fragt nach akademischer Wissensproduktion im Spannungsverhältnis von Geschlechterforschung und Geschlechterpolitiken. Uns interessieren dabei Produktion und Transfer von Wissen im Zusammenhang mit politischen und strategischen Kooperationsformen sowie ökonomischen Beziehungen.

Weitere Informationen: www.genderstudies.uni-freiburg.de

»Kongress

Frauen für Führungspositionen

Frauen für Führungspositionen

Donnerstag 15. Januar–Freitag, 16. Januar 2015, Zürich

Jüngste Untersuchungen zeigen, dass die obersten Führungsgremien, sowohl der höheren Bildungsinstitutionen, als auch der privatwirtschaftlichen Unternehmungen in der Schweiz, mehrheitlich von Männern besetzt sind – und dies obwohl Erfahrungswerte und wissenschaftliche Studien belegen, dass gemischte Führungsteams und Frauen in Führungspositionen sehr erfolgreich sind.

Der internationale Kongress fff – high-flying high potentials greift die Thematik «Frauen für Führungspositionen» in variierter Form auf. Beiträge aus der Wissenschaft – Forschungsergebnisse, laufende Studien – werden Erfahrungsberichten aus der Praxis gegenübergestellt und bilden die Grundlage für einen Diskurs über die vielfältigen Aspekte von Leadership.

Weitere Informationen & Anmeldung: www.zfh.ch

»Tagung

Tagung - Frauen im Verwaltungsrat - das erwartet Sie!

Tagung - Frauen im Verwaltungsrat - das erwartet Sie!

Donnerstag, 15. Januar 2015, 14.30–19.00 Uhr, Basel

Der Kanton Basel-Stadt, vertreten durch den Zentralen Personaldienst, lädt interes- sierte Frauen zum Austausch und Dialog ein. Anstoss für diese Veranstaltung bildet der Entscheid des Basler Stimmvolks für eine ausgewogenere Verteilung von Frauen und Männern in den Strategie- und Auf- sichtsgremien von öffentlich-rechtlichen Anstalten und Unternehmen.

Weitere Informationen: www.swonet.ch (pdf, 2 Seiten)

»Silvesterreise

Frauenreise nach Lappland

Frauenreise nach Lappland

Sonntag 28. Dezember 2014–Sonntag, 4. Januar 2015

Eine Frauenreise nach Lappland mit zwei Naturliebhaberinnen. Mit Johanna, die vor Begeisterung für das Land, die Natur und die Menschen sprüht und mit Katharina, die sich am wohlsten fühlt, wenn sie in der Natur unterwegs ist. Am liebsten mit anderen Frauen.

Feiert mit den beiden Silvester im Tornetal und lernt zum Jahreswechsel die einzigartige Winterwelt in Nordlappland kennen. Das besondere Licht zum Jahresende beleuchtet sanft die eingefrorene Landschaft. Erlebt mit ihnen stimmungsvolle Nächte mit Mondschein und funkelnden Sternen. Am Silvesterabend habt Ihr auf einer Lichtwanderung die Möglichkeit die spektakulären Nordlichter zu sehen.

Weitere Informationen & Angebote: www.womenfairtravel.com

»neuer Link

Femina Politica

Femina Politica

entdeckt im Dezember 2014

Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft

Kritischem Denken Raum zu geben – das ist der Anspruch der Femina Politica, der einzigen deutschsprachigen Fachzeitschrift für feministische Politik und Politikwissenschaft. Seit 1997 analysiert und kommentiert die Zeitschrift politikwissenschaftliche und aktuelle politische Themen, berichtet über Forschungsergebnisse und Hochschulpolitik, Projekte und Neuerscheinungen. Wir richten uns an alle politikwissenschaftlich Interessierten, geschlechterpolitisch Engagierten und feministisch Aktiven.

Weiterlesen: www.femina-politica.de
In unseren Links stöbern

»Lesen

Wir brauchen neue Namen

Wir brauchen neue Namen

entdeckt im Dezember 2014

Die erfolgreichste neue Stimme der afrikanischen Literatur

Die zehnjährige Darling lebt im Chaos einer Blechhüttensiedlung. Paradise heißt ihr Zuhause, und fast alles fehlt: der Vater, die Schule, der Fernseher oder auch nur genug zu essen. Doch hier lassen einen die Erwachsenen in Ruhe, die Entwicklungshelfer verschenken Spielzeug und in ganz Afrika kann man nirgendwo besser Guaven klauen. Für alle anderen ist Paradise ein Scherbenhaufen aus zerbrochenen Träumen, für Darling der einzige Ort, der ihr ans Herz gewachsen ist. Gerade als Darling anfängt zu verstehen, wird sie von ihrer Tante in den USA fortgerissen. Üppiges Essen, der Fernseher, die Schule – das alles ist bald selbstverständlich, nur steht sie im neuen Paradies bald vor ihrer größten Aufgabe…

Weitere Informationen: www.suhrkamp.de

»Audio

Der Lila-Podcast: Korrekte Tüpen werden Sexisten, wenn sie sich mit Axe einsprühen!!

Der Lila-Podcast: Korrekte Tüpen werden Sexisten, wenn sie sich mit Axe einsprühen!!

Nr. 19, 2014

Atzventzsendung mit Fiona

Glühwein, Kerzenschein und Stollen. Mehr brauchten Fiona und ich nicht, um so sehr ins Philosophieren und Debattieren über Podcasts von Frauen, Hass und Anonymität, #nichtschön und den Congress zu geraten, dass daraus satte zwei Stunden wurden. Wir sprechen über ne Menge toller Frauen, über die Notwendigkeit des Abwägens, über die BILD, Nackigmachen und Popcorn und vieles vieles mehr.

Podcast direkt abspielen

»Tagung

Junge und alte Feministinnen im Austausch

Junge und alte Feministinnen im Austausch

Samstag, 13. Dezember 2014, 13.30–17.00 Uhr, Zürich

Was bewegt uns? Was trennt uns? Was einigt uns?

Junge Frauen zwischen 20 und 30, die sich explizit als Feministinnen bezeichnen: wer sind sie, welche Themen und Anliegen bewegen sie?

Und die so genannten 68erinnen, heute im Pensionsalter: warum sind sie immer noch laut, beispielsweise in der GrossmütterRevolution; was wollen sie noch?

Weitere Informationen: www.grossmuetter.ch

»Lesung & Diskussion

Polyamorie – ein Mittel gegen Eifersucht?

Polyamorie – ein Mittel gegen Eifersucht?

Dienstag, 9. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Bern

Die diesjährige «16 Tage gegen Gewalt an Frauen»-Kampagne legt den Fokus auf Eifersucht und Kontrollverhalten in Beziehungen. Mit ihrem Buch «Die andere Beziehung. Polyamorie und philosophische Praxis» sind Imre Hofmann und Dominique Zimmermann der Infragestellung bestehender Beziehungsmodelle nachgegangen und beleuchten ethische Fragen über den Umgang untereinander innerhalb von Beziehungen.

Der Frauenraum der Reitschule lädt ein zur Lesung & Diskussion mit den Autorinnen!

Weitere Informationen: http://frauenraum.ch

»Lesen

Marie Marcks: «Ich war meine eigene Frauenbewegung»

Marie Marcks: «Ich war meine eigene Frauenbewegung»

entdeckt im Dezember 2014

Sie war eine der wichtigsten ChronistInnen der BRD. Mit Zeichenstift und Pinsel setzte sie sich für Gleichberechtigung, Pazifismus und Umweltschutz ein. Am Montag ist Marie Marcks mit 92 Jahren verstorben. Missy-Stefanie Lohaus traf sie 2011 zum Interview.

Weiterlesen: http://missy-magazine.de

»Lesen

Bundesrat will Frauenquote für grosse Unternehmen

Bundesrat will Frauenquote für grosse Unternehmen

entdeckt im Dezember 2014

Der Bundesrat erhöht den Druck für mehr Frauen in den Führungsgremien der grossen börsenkotierten Gesellschaften. «30 Prozent weiblich» heisst der Tarif ab 2020, sonst müssen die Unternehmen gute Argumente haben. Justizministerin Sommaruga hofft auf eine Signalwirkung auch für kleinere Firmen.

Weiterlesen: www.srf.ch

»Diskussion

Eine Wahl haben!

Eine Wahl haben!

Dienstag, 9. Dezember 2014, 19.00-22.00 Uhr, Bern

Frauen arbeiten Teilzeit, unter prekären Bedingungen und zu schlechten Löhnen. Ökonomische Unabhängigkeit aber, ist die Voraussetzung freie Entscheide treffen zu können. Welche Form der Erwerbstätigkeit könnte den Frauen diese Unabhängigkeit garantieren? Und was ist mit der vielen unbezahlten Arbeit?

Diese Diskussion findet im Rahmen von «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» statt.

Weitere Informationen: www.unia.ch

»Film & Gespräch

Hêvî (Hoffnung)

Hêvî (Hoffnung)

Sonntag, 7. Dezember 2014, 10.30 Uhr, Luzern

Die Menschenrechtsaktivistin Eren Keskin berichtet von ihren Erinnerungen als Anwältin in den 90er Jahren, als der bewaffnete Krieg zwischen den kurdischen Guerillas und dem türkischen Staat immer heftiger wurde und der Staat sexuelle Gewalt gegen Frauen als Mittel der Kriegspolitik einsetzte. Die Politikerinnen Gülten Kisanak und Aysel Tugluk schildern den Kampf der Kurden und Kurdinnen, trotz staatlicher Repressionen sich auf der demokratischen politischen Bühne zu etablieren. Die ehemalige Guerillakämpferin und politische Aktivistin Sakine Cansz wurde während der Dreharbeiten zu diesem Film am 9. Januar 2013 zusammen mit zwei ihrer Freundinnen in Paris ermordet. Schon zu Lebzeiten war sie eine Ikone des kurdischen Widerstandes. Der Film erzählt von ihrem Leben und geht der Frage nach, warum sie ermordet wurde.

Weitere Informationen: www.romerohaus.ch

»Disko

High Five

High Five

Freitag, 5. Dezember 2014, ab 21.00 Uhr, Bern

«Es ist kaum zu fassen! Auch die Revival Disko, wie sie einst von uns genannt wurde, um Frauen perfekter Reife wieder mal in den legendären Frauenraum zu locken und mit den jungen und noch jüngeren bekannt zu machen, jährt sich zum fünften Mal. Wir können sagen: Die Parties waren und sind eine einzige Erfolgs-Story! Vor allem, weil es einfach unsäglich fägt, so viele liebe und schöne Frauen auf einem Holzboden zu wissen, die sich an der Bar und in den abgewetzten Sitzen was zu sagen haben und natürlich gerne schwofen. Auch High Five wird mit euch zusammen ein Brüller! Wir strecken in aller Leichtigkeit unsere Hände ins Gebälk und bewegen uns zum Sound von Freckle, Anouk Amok und Stephanie. Wie klingt das? Kreisch, nach: Give Me Five!»

Weitere Informationen: http://frauenraum.ch

»Theater

E Gwaltsüberraschig

E Gwaltsüberraschig

3.12. / 5.12. / 9.12. / 10.12. an verschiedenen Spielorten

Aufführungen im Rahmen der Kampagne «16 Tage Kampagne gegen Gewalt an Frauen» und der Wander-Ausstellung «Willkommen zu Hause» – Eine Ausstellung zu Gewalt in Familie und Partnerschaft

«E Gwaltsüberraschig» zeigt dem Publikum in verschiedenen Situationen, wie demütigend und erniedrigend häusliche Gewalt sein kann und dass sie vor keiner Tür und keiner Gesellschaftsschicht halt macht. Anschliessend an das ForumTheater gibt es ein Apéro.

Weitere Informationen und Spieldaten: www.theaterfalle.ch

»Theater

Spielt Gott Fussball?

Spielt Gott Fussball?

Première 2. Dezember 2014, 20.00 Uhr, Zürich

Warum müssen Menschen ihre Heimat oder ihren Zufluchtsort verlassen und andere dürfen bleiben?

Sechs Frauen sind auf der Flucht, kurz vor der Ausschaffung oder auf dem Weg in ein besseres Leben. Sie finden sich in einer bedrohlich wirkenden, nicht einschätzbaren Situation wieder. Eingeschlossen und herausgerissen aus ihrem Leben. Fragen nach dem Warum, nach Schuld, Verantwortung und Hoffnung auf ein selbstbestimmtes Leben führen sie unweigerlich auf die Suche nach sich selbst.

Weitere Spieldaten & Informationen: www.maximtheater.ch

»Audio

Der Lila-Podcast: Feminist Washing

Der Lila-Podcast: Feminist Washing

Nr. 18, 2014

Grundsatzsendung zur Frage: Wie finden wir eigentlich den modernen Feminismus? Ist der besser und cooler, als das, was «EMMA» macht? Oder ist er zu einer Marke verkommen, die man halt trägt, weils gerade «in» ist?

Podcast direkt abspielen

»Lesen

Kein Bock auf Spaltung!

Kein Bock auf Spaltung!

entdeckt im Dezember 2014

Über Spaltungsversuche der feministischen Bewegung; dem Versuch, «alte» und «junge» Generationen gegen einander auszuspielen.

Weiterlesen: www.emma.de

»Politik

Frauen sagen NEIN zur Ecopop-Initiative

Frauen sagen NEIN zur Ecopop-Initiative

Abstimmung vom 30. November 2014

Frauen fordern eine gerechte und wirksame Umweltpolitik statt rassistische Scheinlösungen.
Frauen fordern die Respektierung der reproduktiven und sexuellen Rechte von Frauen.
Frauen lehnen Bevölkerungspolitik ab, weil diese zwischen «wertvollem» und «minderwer­tigem» Leben unterscheidet.

Lesen Sie weiter: www.cfd-ch.org (pdf)

»Lesung

Die Fähigkeit zu sterben: Meine psychologische Arbeit mit Krebskranken

Die Fähigkeit zu sterben: Meine psychologische Arbeit mit Krebskranken

Donnerstag, 27. November 2014, 19.30 Uhr, Zürich

«Ich erzähle Geschichten von den Lebensrändern, weil ich Psychoonkologin bin. Seit ich Menschen begegne, denke ich in Geschichten. Sie sind, wie sie sind, weil jemand sie so und nicht anders erzählen wollte.»

Weitere Informationen: www.queerbooks.ch
Reservation empfohlen: kultur at wybernet dot ch

»Podiumsgespräch

Sexualität als Spielball der Politik

Sexualität als Spielball der Politik

Donnerstag, 27. November 2014, 18.00-20.30 Uhr, Bern

Sexualität als Spielball der Politik

Mit Expertinnen aus dem In- und Ausland analysieren wir die aktuellen politischen Auseinandersetzungen um die sexuellen und reproduktiven Rechte und nehmen dabei die laufenden Diskussionen an der Uno, das Beispiel Irland und natürlich die Schweiz besonders in den Blick. Im Fokus stehen unsere Handlungsmöglichkeiten, um diese wichtigen Menschenrechte zu gewährleisten. Die Veranstaltung wird von Amnesty International gemeinsam mit Santé Sexuelle Suisse und dem cfd - die feministische Friedensorganisation organisiert.

Weitere Informationen: www.cfd-ch.org

»neuer Link

Zeitschrift L'homme – Jubiläumsausgabe

Zeitschrift L'homme – Jubiläumsausgabe

entdeckt im November 2014

Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft

«L'Homme. Europäische Zeitschrift für Feministische Geschichtswissenschaft» erscheint seit Dezember 1990 als erste, bis heute im deutschen Sprachraum bedeutendste Fachzeitschrift im weiten Feld der Frauen- und Geschlechtergeschichte. Sie feiert Ende des Jahres 2014 ihren 25. Jahrgang.

L'homme ist eine Schnittstelle verschiedener Sprach- und Wissenschaftskulturen und trägt dem mit vielfältigen Themen und regionalen Bezügen Rechnung. Die Originalbeiträge werden auf Deutsch und Englisch veröffentlicht. Die peer-reviewed-Zeitschrift erscheint zwei Mal jährlich.

Zu den Themenbeiträgen kommen Forschungsüberblicke, Interviews, Kommentare und Debatten sowie Rezensionen.

Weitere Informationen: www.univie.ac.at
In unseren Links stöbern

»Kampagne

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

25. November–10. Dezember 2014

Liebe tut gut. Geliebt fühlen wir uns stark. Doch wenn die Angst überhand nimmt, die Geliebte oder den Geliebten zu verlieren, verursachen qualvolle Eifersuchtsgefühle und Kontrollverhalten mehr Leid als Freude.

Dennoch halten viele Personen Eifersucht für einen Liebesbeweis und sind – zumindest anfänglich – geschmeichelt. In den meisten Fällen von häuslicher Gewalt mit Todesfolge ist das Tatmotiv Eifersucht, wie Studien aus den USA belegen. Auch in der Schweiz nannten bei einer Umfrage unter gewaltbetroffenen Frauen zwei von drei Befragten Eifersucht als Auslöser für die Tätlichkeiten ihres Partners.

Vom 25. November bis 10. Dezember treten Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, Frauenhäuser, Selbstverteidigungsvereine und Opferhilfestellen gemeinsam an die Öffentlichkeit. Sie machen auf das Thema Gewalt an Frauen aufmerksam und sensibilisieren für Gewaltformen wie Eifersucht und Kontrolle.

Aktionen und Veranstaltungen: www.cfd-ch.org

»Bilanz

Gleichstellung von Frau und Mann – Aktionsplan der Schweiz

Gleichstellung von Frau und Mann – Aktionsplan der Schweiz

entdeckt im November 2014

Bilanz 1999–2014

In einem partizipativen Vorgehen mit Schlüsselpersonen im Bereich der Gleichstellung von Frau und Mann hat das IZFG den Aktionsplan der Schweiz bilanziert. Der Bericht beinhaltet Zahlen und Fakten in allen Themenbereichen, eine Bilanzierung des Umsetzungsstands auf nationaler und auf internationaler Ebene, Meilensteine und Best Practices sowie den Handlungsbedarf und Empfehlungen für künftiges Vorgehen im Bereich Gleichstellung von Frau und Mann.

Bericht lesen: www.izfg.unibe.ch (pdf, 4.4 MB)

»Geburtstagsessen

Ein Jahr Frauen*Zentrum Zürich

Ein Jahr Frauen*Zentrum Zürich

Sonntag, 23. November 2014, ab 17.00 Uhr, Zürich

«the f-room opened its doors in november 2013 and we now celebrate a very happy frau*m birthday year, sharing dinner with you all.»

Weitere Informationen: www.fraum.ch

»Tagung

Meinungsmacherinnen

Meinungsmacherinnen

Samstag, 15. November 2014, 9.15-17.00 Uhr, Zürich

Fünfte überparteiliche Frauentagung für Politikerinnen und politisch interessierte Frauen

Am 15. November ist es wieder soweit, die Frauenzentrale organisiert die fünfte überparteiliche Frauentagung für Politikerinnen und politisch interessierte Frauen an der Universität Zürich. Politische Meinungsmacherinnen, wie beispielsweise Bundesrätin Simonetta Sommaruga, treffen, von ihren vielfältigen Erfahrungen lernen und Impulse für das eigene Engagement erhalten – das ist das Ziel.

Anmeldeschluss: 27. Oktober 2014
Weitere Informationen & Anmeldung: www.frauenzentrale-zh.ch (pdf)

»Video

«Frauen steht auf!»

«Frauen steht auf!»

entdeckt im November 2014

Ein eindrückliches Video über die tägliche Gewalt an Frauen.

Weitere Informationen & ein Video von Alicia Keys: www.freitag.de

 

»Vortrag

Shahra Razavi (UN Women)

Shahra Razavi (UN Women)

Freitag, 14. November 2014, Bern

«Gender in the post-2015 agenda from a UN Women perspective»

Im Rahmen des interdisziplinären Master-Seminars «Gendering Sustainability» wird dieser öffentliche Vortrag vom IZFG zusammen mit dem IHEID (Genf) organisiert. Razavi wird zum Thema «Gender in the post-2015 agenda from a UN Women perspective» referieren.

Weitere Informationen: www.izfg.unibe.ch

»Vortrag

Care-Trends in Privathaushalten

Care-Trends in Privathaushalten

Donnerstag, 13. November 2014, 12.30–14.00 Uhr, Basel

Ist das Um- oder Auslagern eine Chance für die Gleichstellung?

Die Ergebnisse der dreijährigen qualitativen Forschungsstudie „Care-Trends in Privathaushalten – eine Herausforderung für die Gleichstellung“ werden vorgestellt und im Rahmen nationaler und internationaler wohlfahrtsstaatlicher Trends diskutiert.

Weitere Informationen: www.famwiss.ch (pdf)

»Audio

Der Lila-Podcast: Die Pumuckl-Version von Heidi Klum

Der Lila-Podcast: Die Pumuckl-Version von Heidi Klum

Nr. 17, 2014

Bürgermeisterinnen regieren nur jedes zehnte Rathaus, warum? Und was hat Susanne Gaschke, ehemalige Bürgermeisterin von Kiel zu erzählen? Außerdem: Kristina Schröder im Nachklang, Übergewichtige Frauen im Job, Catcalling als Alltag und vieles mehr.

Podcast direkt abspielen

»Feministischer Dialog

Neue Trümmerfrauen?

Neue Trümmerfrauen?

Donnerstag, 13. November 2014, 18.45 Uhr, Bern

Zur aktuellen Politik mit dem Fachkräftemangel

In der Veranstaltung «Feministische Dialoge» von WIDE geht es um Fachkräftemangel respektive Pläne zur Ausschöpfung des Arbeitskräftepotentials nach dem Ja zur Zuwanderungsinitiative. Sollen Frauen es richten? Was bringt die Vereinbarkeitsdebatte? Unter der Leitung der Historikerin Ursina Anderegg diskutieren engagierte Feministinnen und Mütter Realitäten und Forderungen.

Weitere Informationen: www.wide-network.ch (pdf)

»Lesen

Die Gewalt in der Prostitution

Die Gewalt in der Prostitution

entdeckt im November 2014

Dieser Nutzerbeitrag stammt von der Initiative Abolitionismus 2014, die ein Wiki erstellt hat, in dem es um die Gewalt in der Prostitution geht. Diese Seite ist jenen gewidmet, die die alltägliche Gewalt in der Prostitution am eigenen Leib zu spüren bekommen haben.

«Wir weigern uns, zu akzeptieren, dass eine bestimmte Gruppe von Frauen einfach dieser Gewalt überlassen wird. Dass sie entweder ‹selber schuld sind› weil sie ja in der Prostitution sind oder weil sie ‹unprofessionell› dort arbeiten oder, oder, oder...»

Beitrag auf www.freitag.de
Wiki-Seite: http://de.sexindustrykills.wikia.com

»Lesen

Pionierfrau im All und an der Uni

Pionierfrau im All und an der Uni

entdeckt im November 2014

Sie spielt mit ihrem Team von der Universität Bern eine wichtige Rolle bei der Sonde Rosetta. Die Physikerin Kathrin Altwegg setzt sich aber auch intensiv für die akademische Frauenförderung ein.

Weiterlesen: www.nzz.ch

»Gespräch

Writers in Prison Day – Oya Baydar

Writers in Prison Day – Oya Baydar

Dienstag, 11. November 2014, 19.30 Uhr, Zürich

Der Writers in Prison Day wird in vielen Ländern alljährlich am 15. November im Gedenken an verfolgte Schriftsteller begangen. Das DeutschSchweizer PEN-Zentrum (DSPZ) widmet seine Veranstaltung zum diesjährigen Writers in Prison Day der türkischen Autorin Oya Baydar.

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Filmportrait

anfangen – Christina Thürmer-Rohr

anfangen – Christina Thürmer-Rohr

entdeckt im November 2014

Die feministische Theoretikerin, emeritierte Professorin der Technischen Universität Berlin, Sozialwissenschaftlerin und Musikerin Christina Thürmer-Rohr hat eine ganze frauenbewegte Generation geprägt. Ihre Arbeit kreist um Herrschafts- und Patriarchatskritik, um Gewaltkritik, Opferkritik, um Mittäterschaft - und Freundschaft. Bis heute inspiriert sie durch ihr vorausschauendes Denken. Ein Denken, das immer auch heißt, mit sich selbst reden zu können und mit sich selbst leben zu müssen.

Der Film «anfangen» von Gerd Conradt, kinoglas-films, ertastet Momente aus dem Leben von Christina Thürmer-Rohr mit ihrer Besonderheit, Erkennen und Handeln nicht zu trennen. Er erkundet die Bodenlosigkeit, die freies Denken auslösen kann.

Gespräch mit Christina Thürmer-Rohr, Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung (Info)
Website von Christina Thürmer-Rohr
Artikel auf freitag.de

»Lesen

«Frauen sind auch nicht von Natur aus Feministinnen»

«Frauen sind auch nicht von Natur aus Feministinnen»

entdeckt im November 2014

«Ich komme in die Küche und da läuft im Radio ein Schlager. Eine Art Liebeslied soll das wohl sein, gesungen von einem Er, adressiert an eine Sie. Die Refrainzeile: ‹Du machst mich zu einem besseren Mann›. Mich gruselt...»

Weiterlesen: http://antjeschrupp.com

»Zeitschrift

clio – Die Zeitschrift für Frauengesundheit

clio – Die Zeitschrift für Frauengesundheit

79. Ausgabe, November 2014

clio - Die Zeitschrift für Frauengesundheit - beinhaltet feministische Einschätzungen zu gesundheitspolitischen und frauengesundheitsspezifischen Themen sowie umfassende Informationen zu Erkrankungen und ihren unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten.

Hervorzuheben ist die einfache und verständliche Sprache der clio. Das Besondere an ihr ist ausserdem, dass sie von Frauen aus dem Gesundheitsbereich sowie aus der Sicht von Betroffenen geschrieben ist. Grundlegende Artikel können jahrelang nachgeschlagen werden.

Weitere Informationen: www.ffgz.de
Zu unserer Linkliste

»Dialogveranstaltung 

Soziale Ungleichheit: auch ein Gleichstellungsthema

Soziale Ungleichheit: auch ein Gleichstellungsthema

Montag, 3. November 2014, 17.00-19.00 Uhr, Zürich

Wer auf Abruf, zu geringem Lohn, in Teilzeit oder im Care-Bereich arbeitet, ist oft einkommensschwach und armutsgefährdet. Doppelt so viele Frauen wie Männer arbeiten in atypischen Arbeitsverhält- nissen, die mehrfache Unsicherheit mit sich bringen. Weil die Sozialversicherungen eine vollzeitliche Erwerbsbiografie voraussetzen, erhalten Frauen mit Erwerbsunterbrüchen im Pensionsalter bis zu dreimal weniger Renten als Männer, die sich – entlastet von der unbezahlten Familienarbeit – ausreichend absichern können.

Weitere Informationen: www.nfp60.ch

»Mentoring-Programm

für Politikerinnen von morgen

für Politikerinnen von morgen

Anmeldeschluss 1. Novermber 2014

«Sind Sie eine gesellschaftspolitisch interessierte Frau zwischen 18 und 30 Jahren aus dem Kanton Zürich? Dann bewerben Sie sich schon heute für unser Mentoring-Programm.»

Weiterlesen & Anmeldung: www.frauenzentrale-zh.ch

»Workshop

Bezahltes Begehren. Workshop zum Problem der Sexarbeit

Bezahltes Begehren. Workshop zum Problem der Sexarbeit

Samstag, 1. November 2014, 9.15-16.30 Uhr, Zürich

In den letzten Jahren ist die Diskussion um die Legalität und die Legitimität von Sexarbeit in den Medien und in der Politik in ganz Europa heftig entflammt. Die Positionen schwanken von der Kriminalisierung von Freiern bis hin zur Aufwertung der Prostitution als «ganz normaler» Arbeit.

In der Debatte um die Sexarbeit kreuzen sich drei gesellschaftlich brisante Diskurse. Erstens geht es um die «richtige» (weibliche / männliche) Sexualität, zweitens um das Problem der entfremdeten Arbeit und drittens um Ungerechtigkeiten in einer globalisierten Welt. Es kreuzen sich aber auch unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen: Ethiker_innen, Soziolog_innen, Fachleute für Genderfragen, Psychoanalytiker_innen und Kulturwissenschaftler_innen erheben Anspruch auf Deutungshoheit.

Weitere Informationen & Anmeldung: http://entresol.ch

»Tagung

Gender und Migration in der tertiären Berufs- und (Fach-) Hochschulbildung

Gender und Migration in der tertiären Berufs- und (Fach-) Hochschulbildung

31. Oktober – 1. November 2014, Zollikofen

Organisiert vom Komitee Geschlechterforschung der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie in Kooperation mit der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und der Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie

Die Tagung stellt die Frage in den Mittelpunkt, welche Rolle Gender und Migrationserfah- rung für den Zugang zur tertiären Berufs- und (Fach-) Hochschulbildung, deren Verlauf sowie den darauf folgenden Arbeitsmarkteintritt spielen und inwieweit die Berufs- und (Fach-) Hochschulbildung heute Frauen und Männern unterschiedlicher ethnischer Herkunft gleichbe- rechtigte Zugangs- und Erfolgschancen bieten.

Weitere Informationen zu Geschlechterforschung: www.sgs-sss.ch

»Neu im Kino

Anna in Switzerland. Der lange Weg aus dem Frauenhandel

Anna in Switzerland. Der lange Weg aus dem Frauenhandel

Donnerstag, 30. Oktober 2014, diverse Schweizer Städte

Anna war 19, als sie in der Schweiz Opfer von Frauenhandel wurde. Während mehrerer Monate wurde sie zur Prostitution gezwungen. Aber das Schlimmste kam erst danach: „Ein Opfer zu sein, und niemand der glaubt, dass ich trotzdem noch Träume haben kann“. Gedemütigt und einsam kämpft Anna 14 Jahre lang für ihre Träume.

Weitere Informationen: www.annainswitzerland.ch

»Veranstaltung

Frauenhandel im Sinai

Frauenhandel im Sinai

Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19.00-21.30 Uhr, Bern

Die Militärdiktatur in Eritrea verfolgt systematisch die eigene Bevölkerung und die Oppositionellen. EritreerInnen, welche die Flucht durch den Sinai wagen, sind von Entführungen und Folterungen bedroht: Insbesondere Frauen sind sexueller Gewalt und schlimmsten Misshandlungen ausgesetzt.

Weitere Informationen: www.1000peacewomen.org

»Lesen

Ruanda vor der Schweiz – bei der Gleichstellung

Ruanda vor der Schweiz – bei der Gleichstellung

entdeckt im Oktober 2014

Die Schweiz hat auf der weltweiten Gleichstellungs-Rangliste zwei Plätze eingebüsst und ist nicht mehr unter den Top 10. An der Spitze liegen Island, Finnland, Norwegen, Schweden und Dänemark. Schlusslicht ist wiederum der Jemen, wie aus dem Global Gender Gap Report 2014 des World Economic Forum (WEF) hervorgeht.

Weiterlesen: www.tagesanzeiger.ch

»neues Buch

Feministische Kapitalismuskritik

Feministische Kapitalismuskritik

erscheint am 25. Oktober 2014

Brigitte Aulenbacher, Birgit Riegraf, Susanne Völker

Welche Herrschaftsverhältnisse liegen dem Gegenwartskapitalismus zugrunde? Wie prägen sie seine Entwicklung? Welche Veränderungen lassen sich feststellen? Diesen Fragen geht der neueste Einstiege-Band aus einer dezidiert feministischen Perspektive nach: Für ihre Antworten legen die Autorinnen intersektionelle und kapitalismustheoretische, anerkennungs- und gerechtigkeitstheoretische, praxistheoretische und poststrukturalistische Perspektiven an.

Weitere Informationen: www.fembooks.de

»Ausstellung

Die Dada La Dada She Dada

Die Dada La Dada She Dada

25. Oktober 2014–18. Januar 2015, Aarau

Autos und Fahrräder haben Blinklichter. Warum nicht ich?

Radikale Kunstwerke, experimentelle Poesie, subversive Kunstaktionen, messerscharfe Montagen. Viel Spiel und Witz. Dada. Zu Beginn des letzten Jahrhunderts geriet die Welt aus den Fugen – Dada war eine Antwort darauf und Attacke gegen den desaströsen Krieg, gegen bürgerliche Normen, Kunsttraditionen und Rollenmodelle. Mittendrin: die Frauen. Sie betraten weltweit die Bühnen und wurden als Künstlerinnen erstmals breiter wahrgenommen. Allein, ein Grossteil dieser Pionierinnen ist bald 100 Jahre nach der Gründung von Dada 1916 in Zürich in Vergessenheit geraten (worden).

Hannah Hoech

Weitere Informationen: www.forumschlossplatz.ch

»Musikerinnen im Dialog mit dem Publikum

C'est le ton, qui fait la musique

C'est le ton, qui fait la musique

Freitag, 24. Oktober 2014, ab 18.30 Uhr, Zürich

Mit Ruth Bieri, Pianistin/Keyboarderin, Saxophonistin, Komponistin, Workshopleiterin und Klavierlehrerin. Sie wird auch Saxophon spielen.

Weitere Informationen: www.bel-art.ch

»Lesen

Gebildet, arm – und weiblich

Gebildet, arm – und weiblich

entdeckt im Oktober 2014

«Nie waren Frauen in der Schweiz besser ausgebildet, und immer mehr von ihnen gehen einer Erwerbstätigkeit nach. Trotzdem sind sie häufiger ärmer als Männer. Der Bund zieht in einem Bericht die Bilanz aus 15 Jahren Gleichstellungs-Arbeit.»

Weiterlesen: www.nzz.ch

»Zeitschrift

RosaRot

RosaRot

47. Ausgabe, Herbst 2014

Zeitschrift für feministische Anliegen und Geschlechterfragen

«Rosa, eine altbekannte und verdiente Kommilitonin, die zahlreiche Studierende jahrzehntelang begleitet hat, hat sich ein weiteres Mal einer Metamorphose unterzogen. Rot erstrahlt sie nach zweijähriger Kurpause in alter Frische und hat wie gewohnt allerhand Spannendes, Kritisches und Provozierendes zu berichten – diesmal zum Thema Frau werden.»

Inhaltsverzeichnis & Abo (pdf)
Website: www.rosarot.uzh.ch (coming soon)

 

Aufruf für einen Beitrag für die nächste Ausgabe «Sach- und Lustpolitik»

RosaRot

»Lesen

«Leihmutterschaft» – die neue Bioökonomie

«Leihmutterschaft» – die neue Bioökonomie

entdeckt im Oktober 2014

Ist die Produktion von Eizellen oder Körpergewebe durch den Organismus im Rahmen der neoliberalen Globalisierung zu einer Arbeit geworden? Kevin Floyd vergleicht die biologische Reproduktion mit der Gratis-Arbeit, die Frauen in der häuslichen Sphäre verrichten, oder mit der Sex- und Care-Arbeit und schlägt vor, den biomedizinischen Reproduktionsmodus als eine Enteignung von biologisch weiblichem Material zu fassen.

Weiterlesen: http://debatte.ch

»Audio

Der Lila-Podcast: Ist doch egal, ob Atomstrom, Waffenaktien oder Barbie!

Der Lila-Podcast: Ist doch egal, ob Atomstrom, Waffenaktien oder Barbie!

Nr. 16, 2014

Über #HeForShe, Saudi-Arabiens erste Chefredakteurin, Transgender und Karriere, Hochstaplerinnensyndrom, Frauenzeitschriften, Top Model, Pinkifizierung, Elois und Morlocks.

Podcast direkt abspielen

»Lesen

Sie will die Quote für den Teilzeitmann

Sie will die Quote für den Teilzeitmann

entdeckt im Oktober 2014

«Die grüne Nationalrätin Aline Trede fordert Gleichberechtigung einmal anders: Sie will den Bundesrat beauftragen, bis 2020 jede fünfte Stelle in der Bundesverwaltung in eine Teilzeitstelle für Männer umzugestalten.»

Weiterlesen: www.tagesanzeiger.ch

»nur für Mädchen

Besuch im Bundeshaus mit Nationalrätin Aline Trede

Besuch im Bundeshaus mit Nationalrätin Aline Trede

Samstag, 11. Oktober 2014, 14.30–16.30 Uhr

Politik - nix für Mädchen? Natürlich nicht! Komm und entdecke mit Nationalrätin Aline Trede das Bundeshaus in Bern!

Weitere Informationen & Anmeldung: http://action.plan.ch

»Buchtipp

Mäzeninnen. Denken – Handeln – Bewegen

Mäzeninnen. Denken – Handeln – Bewegen

erscheint im Oktober 2014

Mäzenatisches Wirken hat auch eine lange weibliche Tradition: Dieses Buch vermittelt einen Überblick über die Geschichte der weiblichen Philanthropie und belegt damit, dass Mäzenatentum in unzähligen Situationen der Geschichte besonders erfolgreich von Frauen ausgegangen ist. Es zeigt in 20 Porträts von Mäzeninnen unserer Tage, dass auch und gerade in einer Zeit, die ihre Erfolge ausschließlich nach ökonomischen Kriterien beurteilt, die Seele der Philanthropie weiblich ist. Es vermag damit vielen Frauen, die selbst in mäzenatischen Projekten eingebunden sind oder die ihre karitativen Aktivitäten neu überdenken wollen, wertvolle Anregungen zur Optimierung der eigenen Strategien zu geben. Mit einem Kapitel über die Bedeutung der Kommunikation in der Philanthropie von Stifterin Maria Vittoria Rava und einem Geleitwort von Hedy Graber, Leiterin von Migros Kulturprozent.

Zum Verlag: www.haupt.ch
Zur Autorin: www.elisabortoluzzi.com

»Buchvernissage

Frauenbewegung. Die Schweiz seit 1968

Frauenbewegung. Die Schweiz seit 1968

Dienstag, 7. Oktober 2014, 19.00 Uhr, Bern

Basierend auf den Resultaten eines mehrjährigen Forschungsprojekts, bietet diese Überblicksdarstellung erstmals umfassend Einblick in Mobilisierung, Formen der Aktion sowie Kontroversen im feministischen Milieu von 1968 bis 2011. Neben Schlüsseldokumenten enthält der Band auch eine Übersicht über zentrale Quellenbestände in allen Landesteilen sowie eine umfassende Chronologie und Bibliografie.

Eine Zeitreise in zwölf Bildern und vier Akten durch die Autorinnen. Anschliessend Barbetrieb mit feministischer Musik von Schultze und Schulze.

Weitere Informationen: http://frauenraum.ch
Verlag: www.hierundjetzt.ch

»Chancengleichheit

Gleichstellung der Geschlechter –
eine Utopie?

Gleichstellung der Geschlechter – eine Utopie?

Montag, 6. Oktober 2014, Bern

Nach dreissig Jahren Gleichstellungsarbeit un­ tersuchte ein nationales Forschungsprogramm die aktuellen Verhältnisse. Die Auswertung liegt nun vor. Wie sieht es aus mit der Chancen­ gleichheit in Ausbildung, Erwerb und Familie? Führen rechtliche Verbesserungen und institu­ tionalisierte Gleichstellungspolitik automatisch zu einer neuen sozialen Ordnung? Was braucht es noch für eine wirkliche Gleichstellung der Geschlechter?

Weitere Informationen: www.science-et-cite.ch/

»Weibliche Sexualität

Wer recht von Herzen liebt

Wer recht von Herzen liebt

entdeckt im Oktober 2014

Es klingt wie ein Märchen aus alten Zeiten: Frauen trauen sich nicht, selbstbewusst ihre Lust zu leben. Sie haben einfach Angst, die Gesellschaft könnte sie verachten.

Weiterlesen: www.freitag.de

»Frauenbewegung

Vom Schicksal zur Geschichte

Vom Schicksal zur Geschichte

veröffentlicht am 5. Oktober 2014

Frigga Haug in «Das Argument»

«Das Vorhaben – Es geht um die Geschichte von Frauenbewegung und wie man sie schreiben kann, wenn man selbst Teil der Bewegung war. Können wir Maßstäbe entwickeln, die allgemein gültig sind oder doch zumindest für unsere Zwecke einer kritischen Frauen-Geschichtsschreibung Geltung haben? An tradierter Historiographie können wir uns selbst dann nicht orientieren, wenn sie marxistisch ist, weil wir schon wissen, dass die Geschichte der Frauen in keiner ‹allgemeinen› Geschichte wirklich Platz nehmen konnte. In den Taten von Frauen scheint ein märchenhafter Geist zu hausen, der sie unsichtbar und unwesentlich macht, sobald sie zur Dokumentation für kommende Generationen aufgehoben werden sollen. Aber an der Frauenbewegung waren ja viele beteiligt, sie waren es weltweit und einige haben längst begonnen, die Geschichte aufzuschreiben. An ihnen können wir Maß nehmen und zugleich kritisch weiter Vorschläge für eine Frauengeschichtsschreibung entwickeln, die allgemein zu sein beanspruchen.»

Weiterlesen: www.linksnet.de

»Konzert

Carminho

Carminho

Samstag, 4. September 2014, 19.00 Uhr, Zürich

Die grossartige neue Stimme des Fado

Fado ist weniger eine Musikrichtung, als vielmehr das Nationalerbe und kulturelle Heiligtum von Portugal. Die aufstrebende Sängerin Carminho verkörpert ihn mit Leib und Seele – und dies bald auf einer Ebene wie Mariza, die bei uns bestbekannte Königin des Fado. Carminho ist die neue Prinzessin und Zukunft des Fado! In Portugal gilt sie unter Fans und Kritikern als eine der grössten Stimme unserer Zeit und auch auf den internationalen Bühnen werden die sensationellen Auftritte der jungen Fadista als musikalische Offenbarung gefeiert.

Weitere Informationen & Tickets: www.kaufleuten.ch

»DVD

Hitlerkantate von Jutta Brückner

Hitlerkantate von Jutta Brückner

lieferbar seit Ende August 2014

Ein Film über Demagogie, Sex und Hysterie im Dritten Reich. Und ein Versuch, die Gefühle von Nazis zu verstehen.

Berlin im Jahr 1938: Die 22-jährige Ursula hat zwei Leidenschaften in ihrem Leben: die Musik - und die Liebe zum »Führer«. Sie will ihm zuliebe eine berühmte Komponistin werden. Doch an der Musikhochschule wird sie abgelehnt, weil sie eine Frau ist. Über ihren Verlobten Gottlieb erlangt sie die Möglichkeit, als Assistentin für den berühmten Komponisten Hans Broch zu arbeiten. Der hat gegen seine Überzeugung den Auftrag angenommen, eine Kantate für den 50.ten Geburtstag Hitlers zu komponieren. Broch hat sich nur ausbedungen, das Propagandastück fernab von Berlin in seinem Landhaus in Finnland komponieren zu dürfen. Dort entspinnt sich zwischen den beiden eine zarte Liebe - mit ideologischen und sexuellen Duellen...

Weitere Informationen & Bestellung: http://absolutmedien.com

»DVD

Nach der Hochzeit

Nach der Hochzeit

lieferbar ab Ende September 2014

Eine Langzeitdokumentation von Antonia Lerch

Der Film VOR DER HOCHZEIT endete nicht mit der Hochzeit von Berlin. Sie hatte sich bis Ende der Dreharbeiten strikt geweigert, der alten Tradition zu folgen und einen Mann zu heiraten, den ihr Vater für sie ausgesucht hatte. Ein Jahr nach Ende der Dreharbeiten gab Berlin dann aber doch dem Druck der Familie nach und heiratete einen Alawiten aus dem Heimatdorf des Vaters. 1999 kam ihr Sohn Cem zur Welt. Nach fünf Jahren fing die Ehekrise an…

«Ich wollte wissen, was passieren würde, wenn sie, eine Deutschtürkin in der Mitte ihres Lebens, fast Anfang 40, einen Neuanfang wagt. Würde sie sich von der Familientradition lösen können? 17 Jahre nach dem Film VOR DER HOCHZEIT war ich sozusagen wieder zurück auf Anfang.» (Antonia Lerch)

Weitere Informationen & Bestellung: http://absolutmedien.com

»Lesung

Die Fähigkeit zu sterben: Meine psychologische Arbeit mit Krebskranken

Die Fähigkeit zu sterben: Meine psychologische Arbeit mit Krebskranken

Mittwoch, 24. September 2014, 19.30 Uhr, Bern

«Ich erzähle Geschichten von den Lebensrändern, weil ich Psychoonkologin bin. Seit ich Menschen begegne, denke ich in Geschichten. Sie sind, wie sie sind, weil jemand sie so und nicht anders erzählen wollte.»

Weitere Informationen: www.queerbooks.ch

»Buchpremière

Frauenbewegung. Die Schweiz seit 1968

Frauenbewegung. Die Schweiz seit 1968

Mittwoch, 24. September 2014, 19.-20.30 Uhr, Zürich

Analysen, Dokumente, Archive

Begrüssung durch Christian Koller, Direktor Schweizerisches Sozialarchiv, und Madlaina Bundi, Verlegerin Hier und Jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte

Buchpräsentation – Eine Zeitreise in zwölf Bildern und vier Akten, durch die Autorinnen Kristina Schulz, Leena Schmitter und Sarah Kiani

Diskussion mit Prof. Dr. Caroline Arni, den Autorinnen und dem Publikum

Zum Abschluss sind Sie herzlich zu einem Apéro eingeladen

Frauenbewegung. Die Schweiz seit 1968

 

Weitere Informationen: www.hierundjetzt.ch
siehe auch die Veranstaltung vom 7. Oktober in Bern

»UN-Kampagne

«He for She»

«He for She»

entdeckt im September 2014

Seit diesem Jahr ist Emma Watson Sonderbotschafterin der UN für Gleichberechtigung und nutzt dieses Amt sogleich als Sprachrohr für ein Thema, das ihr sehr am Herz liegt. Vor der UN hielt sie nun eine Rede und stellte die Kampagne "He for She" vor.

Weiterlesen: www.moviepilot.de
Emma Watson auf Twitter
UN Kampagne HeForShe auf Facebook

»Kommentar zur UN-Kampagne

Antje Schrupp: «Männer und Feminismus»

Antje Schrupp: «Männer und Feminismus»

entdeckt im September 2014

Das Internet war heute voll von Emma Watsons Rede, in der sie darüber spricht, wie wichtig es sei, auch Männer von den Vorzügen des Feminismus zu überzeugen.

Meine Timeline ist gespalten darüber, was sie von dieser Rede halten soll. Die einen jubeln: Toll, eine nette Feministin, die nicht über die Männer schimpft, sondern sie ins Boot holen will. Die anderen sind genervt: Feminismus ist schließlich nicht dafür da, von Männern toll gefunden zu werden, denn um deren Urteil geht es hier doch ausnahmsweise mal gerade nicht.

Weiterlesen: http://antjeschrupp.com

»Lesung

Jennifer Clement: Gebete für die Vermissten

Jennifer Clement: Gebete für die Vermissten

Mittwoch, 17. September 2014, 19.30 Uhr, Zürich

Wenn ein Mädchen zu hübsch ist im mexikanischen Bundestaat Guerrero, nahe der amerikanischen Grenze, muss man es hässlich machen: schnell mit einem Stück Kohle durchs Gesicht fahren, vielleicht die Zähne ausschlagen, Jungskleider anziehen. Nicht aus dem Haus lassen, und wenn die schwarzen Jeeps kommen, in einem Erdloch verstecken. Denn die hübschen Mädchen werden von den Drogendealern geholt, und kommen nie wieder zurück.

Für ihren Roman «Gebete für die Vermissten» (Suhrkamp 2014, Übersetzung: Nicolai von Schweder-Schreiner), der in über 20 Ländern erscheint, hat die amerikanische Autorin Jennifer Clement zehn Jahre lang in Mexiko recherchiert und Hunderte Interviews mit vom Drogenkrieg betroffenen Mädchen und Frauen geführt.

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Diskussion

Eine kritische Auseinandersetzung mit Ecopop

Eine kritische Auseinandersetzung mit Ecopop

Dienstag, 16. September 2014, 19.00 Uhr, Bern

Unbestritten, die Schweiz lebt auf zu grossem Fuss. Welche politischen, ökonomischen und gesellschaftlichen Schritte sind aber zu unternehmen, um dies zu ändern? Die Ecopop-Initiative verortet die Ursachen der Umweltprobleme allein in der Überbevölkerung, respektive im Kinderreichtum im Süden und in der Zuwanderung im Norden. Als Lösung propagiert Ecopop sanften Druck via Finanzfluss auf den globalen Süden und Begrenzung der Zuwanderung in der Schweiz. Dieses Vorgehen birgt die Gefahr, dass das postkoloniale und patriarchale Machtgefälle verstärkt wird. Die drängenden Fragen zu den realen Klima- und Umweltproblemen bleiben aussen vor. Aus feministisch-friedenspolitischer Sicht greifen wir diese Fragen auf: Was kann und muss die Schweiz zur Lösung globaler Umweltprobleme entwicklungs-, wirtschafts-, und sozialpolitisch beitragen, ohne Ungleichheit aufgrund von Geschlecht und Herkunft zu zementieren oder gar zu vergrössern?

Weitere Informationen: www.kornhausforum.ch

»Buchtipp

Kerstin Grether: An einem Tag für rote Schuhe

Kerstin Grether: An einem Tag für rote Schuhe

entdeckt im September 2014

Kerstin Grethers Buch ist sowohl ein melancholisches Wintermärchen als auch ein Aufruf zur Revolte! Ein atmosphärisch dichter, psychologisch feinsinniger Roman; eine lyrisch-überdrehte Feier von Freundschaft, Rock’n’Roll, Queerness, Mut, Zusammenhalt und Exzentrik. »An einem Tag für rote Schuhe« ist leuchtendes Manifest gegen die allgegenwärtige Rape Culture. Und erkennt die Zeichen des Bösen in einer auf Mobbing aufgebauten Gesellschaft. Wie nebenbei wird das Musikgeschäft beschrieben. Schlagfertig, humorvoll und in starken Dialogen. Wie es seine weiblichen Genies auflaufen lässt, sie in den Wahnsinn treibt und mit Gewalt an tradierten Geschlechternormen festhält.

Weitere Informationen zum Buch: www.ventil-verlag.de
Website von Kerstin Grether 

»Lego-Wissenschaftlerin

Bunsenbrenner statt Barbie

Bunsenbrenner statt Barbie

entdeckt im September 2014

Lego produziert erstmals ein Set mit Wissenschaftlerinnen - und es ist innerhalb von Stunden ausverkauft. Die neue Gleichberechtigung im Kinderzimmer könnte sogar helfen, Probleme auf dem Arbeitsmarkt zu lösen.

Weiterlesen: www.faz.net

 

Lego-Wissenschaftlerin

»Frauenreisen

Den Sommer zurückholen

Den Sommer zurückholen

entdeckt im September 2014

Die Idee, Reisen für Frauen anzubieten, war schon länger in unseren Köpfen, bis sie im Mai 2010 endgültig Gestalt annahm. Wir wollen mit dem Konzept von FRIdA dem bewussteren Reiseverhalten von Frauen gerecht werden und die Betonung auf Unterkünfte legen, die primär von Frauen betrieben und geprägt sind. Dabei spielt die Erkundung ökologisch wertvoller und atmosphärisch interessanter Orte innerhalb von Europa gleichfalls eine bedeutende Rolle.

Zur Website: www.frida-frauenreisen.de

»Programmierkurs für Mädchen

Arduino: Ein Einstieg in die programmierbare Elektronik

Arduino: Ein Einstieg in die programmierbare Elektronik

Samstag–Sonntag, 13.–14. September 2014, Zürich

Das Tüftellabor (TüLab) in Zürich Seebach bietet einen Programmierkurs für Mädchen an. Ein vielseitiges Platinchen und die dazu gehörende Software machen das Programmieren (fast) zum Kinderspiel. Mit Arduino lässt sich vom Lügendetektor bis zum einfachen Roboter alles Mögliche entwickeln.​

Weitere Informationen: www.tuelab.ch

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Wir müssen den Hitler fangen!

Der Lila-Podcast: Wir müssen den Hitler fangen!

Nr. 15, 2014

Machen Beyoncé und Always Feminismus nur zu Marketing-Zwecken? Warum haben Eltern nie Zeit und wie können sie sich Freiheiten erkämpfen? Was lernen wir bei Roger Willemsen über Macht? Und warum gibt es kein neutrales Wort für «staatsmännisch»?

Podcast direkt abspielen

»Konferenz

Frauen – neue Leader, neue Arbeitswelt

Frauen – neue Leader, neue Arbeitswelt

Donnerstag, 4. September 2014, Rüschlikon

Die Zukunft der Arbeitswelt ist weiblich. Ohne gut ausgebildete, berufstätige Frauen lassen sich die Sozialsysteme in einer alternden Gesellschaft nicht mehr finanzieren. Erfolgreiche Management-Teams – das beweisen diverse Studien – brauchen beide Geschlechter.

Noch wird das Potenzial der Frauen zu wenig genutzt. Im Kampf um die besten Fachkräfte gehen etwa Wiedereinsteigerinnen bei den Unternehmen oft vergessen. Teilzeitpensen in Führungsfunktionen sind für viele Firmen tabu. Am Tages-Anzeiger Forum «Frauen – neue Leader, neue Arbeitswelt» werden Wege aufgezeigt, wie die Ressourcen der Frauen besser genutzt werden können. Geschichten inspirierender Frauen finden dabei genauso Platz wie lösungsorientierte Vorträge und Panel-Diskussionen mit Expertinnen und Experten und dem Publikum.

Weitere Informationen & Anmeldung: www.gendercampus.ch (pdf, 9 S.)

»Selbstverteidigung

Wen-Do: Neue Kurse für Frauen & Mädchen

Wen-Do: Neue Kurse für Frauen & Mädchen

Herbst–Winter 2014

In Wen-Do Kursen geht es grundsätzlich um Grenzen: eigene Grenzen wahrnehmen und Grenzen setzen lernen - sowohl verbal als auch körperlich. Mit Diskussionen, Erfahrungsaustausch, Rollenspielen und Technik-Übungen werden Situationen bearbeitet und Reaktionsmöglichkeiten geübt.

Wen-Do Kurse basieren auf Freiwilligkeit, Selbstbestimmung und Verschwiegenheit. "Sportliche Fitness" ist keine Voraussetzung für die Teilnahme an Wen-Do Kursen.

Wen-Do Kurse werden immer von Frauen geleitet.

Weitere Informationen & Anmeldung: http://wendo.ch

»Lesen

Warum leisten wir uns studierte Hausfrauen?

Warum leisten wir uns studierte Hausfrauen?

entdeckt am 3. September 2014

«In der Schweiz haben 50’000 Hausfrauen studiert. Eine stattliche Zahl. Sie hat sich in den letzten zehn Jahren nahezu verdoppelt. Und sie ist ein Sinnbild für einen eklatanten gesellschaftspolitischen Missstand: Immer mehr Frauen sind sehr gut ausgebildet, doch noch immer kommen viele von ihnen dem Arbeitsmarkt abhanden, sobald sie Mutter werden.»

Weiterlesen: http://politblog.tagesanzeiger.ch

»Neues Buch

Juli Zeh: Nachts sind das Tiere

Juli Zeh: Nachts sind das Tiere

erscheint am 2. September 2014

«‹Ich habe nichts zu verbergen› ist ein Synonym für ‹Ich tue, was man von mir verlangt› und damit eine Bankrotterklärung an die Idee des selbstbestimmten Individuums.»

Die NSA-Affäre hat viele Internet-Nutzer verunsichert und verwirrt. Wir, die Politikverdrossenen, die «Einfach-so-Egozentriker», die Selbstquantifizierer, melden uns hektisch von Facebook und Co. ab. Juli Zeh, die einen weltweiten Schriftstellerprotest gegen die Überwachung initiiert hat, sieht das nicht ein. Engagiert verteidigt sie die Freiheit des Wortes und ermutigt uns, sie ebenfalls einzufordern. Sie hinterfragt, warum wir uns ein vorgefertigtes Schema von «Glück» überstülpen lassen, das «gesamtgesellschaftliche Zirkeltraining» klaglos mitmachen und uns so zu einer einheitlichen Masse entwickeln, die ihre Mündigkeit verspielt.

Eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen ihrer Generation, Juristin und Querdenkerin, bezieht in ihren Essays Stellung zu den umstrittenen und drängenden Themen unserer Zeit.

Weitere Informationen: www.julizeh.de

»DVD

Joan Baez: How sweet the sound

Joan Baez: How sweet the sound

lieferbar ab Montag, 1. September 2014

Joan Baez sang im Bunker von Hanoi während der heftigsten Luftangriffe des Vietnamkriegs. Dreißig Jahre später spielte sie als eine der ersten im kriegserschütterten Sarajewo - mit kugelsicherer Weste. Martin Luther King jr. stattete ihr in den 1960er Jahren einen Solidaritätsbesuch in einem kalifornischen Gefängnis ab, als sie wegen ihres Friedensengagements inhaftiert war. 1959 hatte sie beim Newport Folk Festival ihren legendären Auftritt, 1969 hochschwanger in Woodstock. Zuletzt engagierte sie sich gegen Landminen, den Irakkrieg und verschärfte Einwanderungsgesetze für Mexikaner. Ihr unermüdliches humanistisches und pazifistisches Engagement sowie ihre klare Sopranstimme brachten ihr zu Recht den Ehrentitel »Das Gewissen und die Stimme der 1960er« ein.

Seltene Archivaufnahmen aus einem engagierten Leben des Widerstands werden mit Interviews ihrer Freunde und Begleiter zu einer dichten Erzählung verwoben.

Joan Baez

Weitere Informationen & Bestellung: http://absolutmedien.com

TV-Sendung

Mütter weg vom Herd

Mütter weg vom Herd

ausgestrahlt am 16. September 2014

Herd statt Karriere: 50'000 Schweizer Akademikerinnen bleiben trotz Top-Ausbildung daheim. Die Wirtschaft sucht händeringend nach Fachkräften. Qualifizierte Hausfrauen und Mütter sollen dringend wieder ins Berufsleben einsteigen – doch der Weg weg vom Herd ist steinig und lohnt sich oft nicht.

 

Link zur Sendung SRF - der Club vom 16.9.2014

 

Link zur Website

»Marche mondiale des femmes

Treffen zur Mobilisierung und Entwicklung von Aktionen 2015

Treffen zur Mobilisierung und Entwicklung von Aktionen 2015

Samstag, 30. August 2014, 11-16 Uhr, Bern

Die Marche mondiale des femmes ruft auf zur weltweiten Mobilisierung und zu gemeinsamen Aktionen. Auch in der Schweiz wollen wir zahlreich an einer gerechten, solidarischen Welt, frei von Gewalt und Armut beitragen: lustvoll, laut und farbig!

Weitere Informationen: www.marchemondiale.ch

»Gender-Referat

Verändern wir schon oder reden wir noch?

Verändern wir schon oder reden wir noch?

Freitag, 29. August 2014, ab 19.00 Uhr, St. Gallen

Julia Nentwich, Prof. Dr.
Titularprofessorin für Psychologie, Universität St.Gallen

Aktuelle Beispiele und Überlegungen zu «rhetorischen» oder «tatsächlichen» Veränderungen im Arbeitsalltag; anschliessend Diskussion.

Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen: www.fzsg.ch

»Weiterbildung

Kreativ und geschickt in die Lohnverhandlung!

Kreativ und geschickt in die Lohnverhandlung!

Dienstag, 26. August 2014, 16.30–21.30 Uhr, Bern

Eines vorweg: Die Verwirklichung der Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern ist nicht Aufgabe der Frauen, sondern der Unternehmen. Trotzdem können Frauen bei Lohnverhandlungen eine aktive Rolle spielen, wenn sie ihre Leistungen und Erfolge kreativ und geschickt ins rechte Licht rücken.

Im Zentrum der Veranstaltung steht die Lohnverhandlung: Sie erleben sich selbst und die anderen Teilnehmerinnen in gespielten Verhandlungssitua- tionen. Sie erhalten Feedback, können Ihr eigenes Verhalten überdenken und mit neuen Tipps & Tricks verbessern.

Weitere Informationen: www.sta.be.ch

»neuer Link

Edition F

Edition F

entdeckt am 25. August 2014

Edition F ist ein Ort für Meinungen und Debatten rund um Wirtschaft, Politik, Karriere und Gesellschaft aus weiblicher Perspektive, um sie gemeinsam mit Frauen und Männern zu diskutieren. Ein Ort, an dem auch Themen wie Business-Reisen, Genuss, Kultur und Business-Mode ihren Platz haben. Ein Ort, an dem Leser und Nutzer Position beziehen und ihre Expertise teilen können, sich austauschen, vernetzen und inspirieren lassen, sich beruflich weiterentwickeln und die Produkte finden können, die das Business-Leben schöner machen.

Weiterlesen: https://editionf.com
In unseren Links stöbern 
Den Artikel aufrufen 

»Theater

Christiane Jatahy: What if they went to Moscow?

Christiane Jatahy: What if they went to Moscow?

Sonntag, 24. August 2014, 19.00-20.20 Uhr, Zürich

Ihre «Julia» wurde am Theater Spektakel 2013 enthusiastisch aufgenommen. Nun zeigt Christiane Jatahy als Europa­-Premiere ihren jüngsten Wurf «What if they went to Moscow?», eine freie Adaption von Tschechows «Drei Schwestern». Was wäre, wenn sie am Ziel ihrer Träume anlangten? Bei diesem Spannungsverhältnis zwischen Realität und Fiktion setzt Jatahys Theaterarbeit ein. Während des Bühnengeschehens wird mit den drei Schauspielerinnen live ein Film gedreht, der parallel zur Theatervorstellung im Haus am See gezeigt wird. Erneut bricht sie die Genres Theater und Film auf und kreiert eine hybride Präsentationsform, die eine Gleichzeitigkeit von virtueller Welt und realer Welt beinhaltet. Das Resultat: exzellentes Theater hautnah am Puls der Zeit.

Website: Christiane Jatahy
Weitere Informationen & Daten: Zürcher Theaterspektakel (pdf, 1 S.)

»Filmvorführung

Long Time Love

Long Time Love

Donnerstag, 21. August 2014, Zürich

«Long Time Love», der Dokumentarfilm von Mitra Devi, Kamera Bea Huwiler, feierte Première bei Pink Apple, gewann in Frauenfeld den Publikumspreis und wird nun nochmals in Zürich gezeigt, für alle Frauen, die kein Ticket mehr ergattern konnten... Fünf Frauenpaare erzählen von den Freuden, Chancen und Herausforderungen ihrer langjährigen Partnerschaft.

Weitere Informationen & Daten: www.wybernet.ch

»Filmvorführung

Vom Matriarchat auf der Südseeinsel Palau

Vom Matriarchat auf der Südseeinsel Palau

Donnerstag, 21. August 2014, ab 18.00 Uhr, St. Gallen

Filmprogramm mit Filmen von Uschi Madeisky, die sie auf der Südsee Insel Palau drehte. Dort sind die Frauen hochgeschätzt und haben grossen Einfluss. Jede Frau, die zum ersten Mal geboren hat, wird mit der wichtigsten Zeremonie, die es auf dieser Inselkette gibt, geehrt.

Das Leben auf Palau richtet sich nach einer mütterlichen Ordnung, von der Frauen und Männer gleichermassen profitieren. Die Filmerinnen Uschi Madeisky und Daniela Parr sowie die Kulturforscherin Dagmar Margotsdotter-Fricke werden Fragen beantworten und mit dem Publikum zusammen einen Kulturvergleich wagen.

Weitere Informationen: www.matriarchiv.ch

fraum*-Bibliothek

Grand Opening

Grand Opening

Samstag, 16. August 2014, ab 19.30 Uhr, Zürich

ExpertInnen-Vorträge zu folgenden Themen:

Zahlenmagie, Liste der verbotenen Frauenbücher, Lesbenkrimis und Psychotherapie, Actionheldinnen

Mit musikalischen Intermezzi und Überraschungsgästinnen *erotischer Midnight-Special*

Weitere Informationen: www.fraum.ch

»Konzert

La Yegros

La Yegros

Samstag, 16. August 2014, 21.30 Uhr, Zürich

Königin des Nu­-Cumbia wird sie genannt. Oder «bomba latina»: Mariana Yegros ist eine wirblige Sängerin, ein Energiebündel mit einer Sirenenstimme und einer phänomenalen Bühnenpräsenz. Nu­-Cumbia ist die Elektroversion der Volksmusik, die in Panama aus der Musik der Sklaven und der spanischen Eroberer entstand.

Als eine der wenigen erfolgreichen Frauen im Macho-­Genre Cumbia ist La Yegros ein Star in Argentinien und sorgt auch in Europa für Begeisterung. Das Londoner Szenemagazin Time Out nannte sie «eine Revolution, zu der man tanzen kann».

La Yegros
mp3

Website: La Yegros
Webiste: Theaterspektakel

Buch / Ausstellung

Wir müssen da hinschauen

Wir müssen da hinschauen

entdeckt am 13. August 2014

Die engagierte Fotografin Ann-Christine Woehrl hat überlebende Frauen von Säure- und Brandanschlägen in Bangladesch, Indien, Kambodscha, Nepal, Pakistan und Uganda mit ihrer Kamera begleitet. Ihre einfühlsamen Porträts fordern dazu auf, diese Frauen, die bewusst ausgegrenzt und damit unsichtbar gemacht werden, wieder als Persönlichkeiten wahrzunehmen, fernab des kollektiven Stigmas.

Interview lesen: www.freitag.de
Buch zur Ausstellung: http://edition.lammerhuber.at
Ausstellung in München: www.voelkerkundemuseum-muenchen.de
Website Fotografin: www.ann-christine-woehrl.com

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Von Hausfrauen, Prinzessinnen und Quings

Der Lila-Podcast: Von Hausfrauen, Prinzessinnen und Quings

Nr. 14, 2014

Über Publixphere, Gender Balance in Anwaltskanzleien, Maria Wersig und den langen Schatten der Hausfrauenehe, Sookee, die solidarischste Quing der Welt, Superheroes und Prinzessinnen…

Podcast direkt abspielen

»wandern / biken

Lenzerheide zu Fuss oder auf zwei Rädern

Lenzerheide zu Fuss oder auf zwei Rädern

Freitag–Sonntag, 1.–3. August 2014, Lenzerheide

Auf über 170 km markierten Wanderwegen und 12 signalisierten Touren entdecken Naturliebhaberinnen die Ferienregion Lenzerheide. Aber auch die Herzen der Bikefans schlagen hier höher.

Weitere Informationen: http://frautrifftfrau.ch

»Lesung

Ingrid Noll: «Hab und Gier»

Ingrid Noll: «Hab und Gier»

Mittwoch, 30. Juli 2014, ab 20.00 Uhr, Zürich

Die deutsche Erfolgsautorin Ingrid Noll hat eine sehr spannende Vita: In Shanghai geboren, begann sie in ihrer Kindheit kleine Geschichten zu schreiben, die sie erfolgreich vor der Familie versteckte. Aus Angst vor Entdeckung ihres Geheimnisses begrub sie bei einem Umzug ihre Werke im Garten. In der Zwischenzeit wurde sie Mutter dreier Kinder und vierfache Grossmutter. Nachdem ihre Kinder das Haus verlassen hatten, begann sie Kriminalgeschichten zu schreiben, die allesamt sofort zu Bestsellern wurden.

Ingrid Noll
mp3

Weitere Informationen: www.barfussbar.ch

»Ausstellung

Sexarbeit – 30 Jahre Fachstelle Xenia

Sexarbeit – 30 Jahre Fachstelle Xenia

25. Juli–16. August 2014, Bern

In diesem Jahr feiert Xenia – Fachstelle Sexarbeit das 30-jährige Bestehen. Das Jubiläumsjahr nimmt Xenia zum Anlass, um mit verschiedenen Anlässen auf die Thematik Sexarbeit und die Arbeit der Fachstelle aufmerksam zu machen. Neben einem Filmabend im Kino Lichtspiel und einer Benefizfeier im Progr zeigt Xenia auf der Galerie des Kornhausforums eine Ausstellung der FotografInnen Johanna Saxen, Andrea Stalder und Thomas Egli. Sie waren mit ihrer Kamera im Berner Rotlichtmilieu unterwegs und haben eindrückliche und detailreiche Bilder geschossen.

Weitere Informationen: www.verein-xenia.ch
Ausstellungsort: www.kornhausforum.ch

»neuer Link

Feminist Frequency

Feminist Frequency

entdeckt am 24. Juli 2014

Anita Sarkeesian ist eine feministische Bloggerin. Nach ihrem Studium der Politik- und Kommunikationswissenschaften befand sie, dass alle wichtigen feministischen Diskurse im Elfenbeinturm der Universitäten stattfinden, und beschloss, sie unter die Leute zu bringen. An ihrem Rechner baute sie die ersten Video-Blogs zusammen, die inzwischen weltweit in vielen Studiengängen und auf ihrer Webseite Feminist Frequency gezeigt werden. Sie spricht so anschaulich über sexualisierte Werbung, dass einem selbst als Gender-Gegner ein Licht aufgehen muss, und man als Gender-Dinosaurier immer noch dazu lernt.

Website: www.feministfrequency.com
Youtube-Kanal: www.youtube.com/user/feministfrequency
In unseren Links stöbern 

»Lesen

Ein Pop-Preis nur für Frauen

Ein Pop-Preis nur für Frauen

entdeckt am 24. Juli 2014

«In Großbritannien wurden die «Women in Music Awards» ausgerufen. Damit soll gegen die Diskriminierung von Frauen in der Musikindustrie angekämpft werden…»

Weiterlesen: www.freitag.de

»Lesen

Schon wieder ein Vorbild

Schon wieder ein Vorbild

entdeckt am 24. Juli 2014

«In Schweden feiert eine linke, feministische Partei Erfolge. Trotz oder wegen der Fortschrittlichkeit des Landes?»

Weiterlesen: www.freitag.de

»Konzert

Sokkee am Unspoken Words Festival

Sokkee am Unspoken Words Festival

Donnerstag, 17. Juli 2014, Nürnberg

Wer sich im deutschsprachigen Rap mit feministischen und anti-homophoben Texten auseinandersetzt, kommt um die selbsternannte «Quing of Berlin» wohl kaum herum. Neben vier Soloalben, zwei EPs und einem Kollabo-Album zusammen mit Kobito als «Deine Elstern», engagiert sie sich auch über HipHop hinaus aktiv im Kampf gegen Patriarchat, Geschlechterrollen und Homophobie.

«Das Unspoken Words Festival war schon immer mehr als nur Musik und Subkultur. So stellt es den Anspruch an sich selbst, neben dem Schmeißen einer guten Party auch linksradikale Inhalte zu vermitteln und eine eigene, frei entfaltete proletarische Kultur fern von dem, was uns die herrschende Klasse als Kulturprogramm vorsetzt, zu entwickeln – das Unspoken Words versteht sich als Element einer Gegenkultur, bei der künstlerische und inhaltliche Werte im Vordergrund stehen während Rassismus und Sexismus in all ihren Ausprägungen keinen Platz finden.»

Zum Festival: http://unspokenwordsfestival.wordpress.com
Website von Sookee: http://www.sookee.de/

»Lesen

Lesen - 1. Bibliotheksabend in der fraum*

Lesen - 1. Bibliotheksabend in der fraum*

Donnerstag, 17. Juli 2014, 19–22 Uhr, Zürich

Einen Monat vor dem rauschenden Eröffnungsfest ist die Bibliothek des Frauen*Zentrums zum ersten Mal offiziell geöffnet. Lesezeit, Ausleihmöglichkeit, Bar, Specials um 20h und 21h.

Weitere Informationen: www.fraum.ch

»Multimedia-Lesung & Stummfilmvertonung

Hüsnü / Güzin Kar & Stummfilmklassiker «Ich möchte kein Mann sein»

Hüsnü / Güzin Kar & Stummfilmklassiker «Ich möchte kein Mann sein»

Mittwoch, 16. Juli 2014, 20.30 Uhr, Zürich

Hüsnü Haydaroglu ist Kult! Mit seinem 70er-Jahre-Pornodarsteller-Look (inkl. Schnurrbart und Brusthaar) und seinem eigenwilligen «Tiefdeutsch» ist der türkische Lebensberater und Kolumnist schnell zum Liebling der Leserschaft avanciert. Lesung mit Musik, Videos und Torte – und garantiertem «Sofortglück für alle»! Danach Live-Vertonung des Stummfilmklassikers «Ich möchte kein Mann sein» (1918) mit Linda Vogel (Gesang, Harfe) und Vincent Glanzmann (Schlagzeug)

Weitere Informationen: www.kaufleuten.ch

»Werbe-Clip

Always – Like a girl

Always – Like a girl

entdeckt am 15. Juli 2014

«Using #LikeAGirl as an insult is a hard knock against any adolescent girl. And since the rest of puberty's really no picnic either, it's easy to see what a huge impact it can have on a girl's self-confidence.» 

Weitere Informationen: www.facebook.com/always

»Lesung

Marlene Streeruwitz: «Nachkommen»

Marlene Streeruwitz: «Nachkommen»

Montag, 14. Juli 2014, 20.30 Uhr, Zürich

Die gefeierte Autorin und Regisseurin ist eine der prägnantesten Stimmen der österreichischen Gegenwartsliteratur und pointierte Kommentatorin des politischen und gesellschaftlichen Geschehens. Nun stellt sie ihren neuen Roman «Nachkommen» vor. Er handelt von den düsteren Seiten der Liebe, von der zerstörerischen Macht der eigenen Herkunft und der lebenslangen Suche nach einem eigenen Weg. Schweizer Buchpremiere!

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch
Website Autorin: www.marlenestreeruwitz.at

»Sommer in der Stadt

Frauebadi am Stadthausquai

Frauebadi am Stadthausquai

Tagsüber nur für Frauen

Die wundrschöne Badi mitten in der Stadt lädt ein zu einem Bad in der Limmat. Ausserdem bietet sie Köstlichkeiten vom Kiosk und Zusatzangebote wie Sommeryoga oder Massagen.

Am Abend finden diverse kulturelle Veranstaltungen statt, diese stehen auch Männern offen.

Weitere Informationen: www.barfussbar.ch

»neuer Link

beziehungsweise weiterdenken

beziehungsweise weiterdenken

entdeckt am 14. Juli 2014

Beziehungsweise ist ein Internetforum, das, von Beziehungen unter Frauen ausgehend – daher der Titel – , ein philosophisches und politisches Gespräch ermöglicht. Es ist aus dem Wunsch der Initiatorinnen heraus entstanden, eine Plattform für Ideen zu schaffen, die ausgehend von der weiblichen Liebe zur Freiheit die Welt verstehen und Gesellschaft gestalten. Es bietet eine Möglichkeit, Gedanken zu entwickeln und zu diskutieren, unterschiedliche Projekte und Netzwerke miteinander in Kontakt und ins Gespräch zu bringen, Informationen auszutauschen, sich inspirieren zu lassen, neue Ideen zur Welt zu bringen.

Zur Website: www.bzw-weiterdenken.de
In unseren Links stöbern

»neuer Link

Internet-Buchhandlung

Internet-Buchhandlung

entdeckt am 14. Juli 2014

OnlineShop für feministische, emanzipatorische und lesbisch_queere Bücher & Medien mit einer breiten Auswahl an Literatur und Non-Book-Artikeln für feministische und an Genderfragen interessierte Leser*innen.

Zur Internet-Buchhandlung: www.fembooks.de
In unseren Links stöbern

»Konzert

Christina Jaccard – Dave Rousch Band – Lady Sings the Blues

Christina Jaccard – Dave Rousch Band – Lady Sings the Blues

9. Juli 2014, ab 20.00 Uhr, Frauenbadi Barfussbar Zürich

Christina Jaccard hat schon früh eine leidenschaftliche Beziehung zur afroamerikanischen Musik entwickelt. Der Soul ihrer viel zitierten schwarzen Stimme und ihr Charisma haben der Sängerin die Namen «Zürichs First Lady of black Music» und «die weisse Tina Turner» eingetragen. Mit Sensibilität und geballter Power, vor allem aber mit ihrer unbedingten Ehrlichkeit macht sie den wahren Soul lebendig und lässt kein Publikum ruhig sitzen.

Christina Jaccard
mp3

Weitere Informationen: www.barfussbar.ch

»StreitWert-Blog

Mein Körper gehört mir! Oder? Was ist der Streitwert der Prostitutionsdebatte?

Mein Körper gehört mir! Oder? Was ist der Streitwert der Prostitutionsdebatte?

entdeckt am 3. Juli 2014

«Ende 2013 wurde in Deutschland heftig über Sexarbeit und Prostitution gestritten. Und die nächste Debatte kommt bestimmt. In der Zwischenzeit bittet das Gunda-Werner-Institut in seinem Blog um Beiträge zur Frage «Was ist der StreitWert?» Feminist_innen streiten seit langem und differenziert zum Thema. Welche Geschichte, welche Hintergründe haben unterschiedliche feministische Deutungen von Sexarbeit und Prostitution?

In der Prostitutionsdebatte geht es um Körper, Sex und Sexualität. Um Freiheit, Macht und Recht. Um die Rolle des Staates und die Bedingungen des „Fleischmarktes“. Mein Körper gehört mir? Über Brüste und Gebärmutter reden viele mit. Nicht nur bei Sexarbeit, auch bei Abtreibung oder bei der Pille danach. Das hat einen Streitwert!

Wir laden alle ein, in diesem Rahmen mitzudiskutieren.»

Hier gehts zum Mitdiskutieren: http://streit-wert.boellblog.org

»neuer Link

Missy Magazine

Missy Magazine

entdeckt am 24. Juni 2014

Wieso gibt es in Deutschland kein Magazin, das die Berichterstattung über Popkultur, Politik und Style mit einer feministischen Haltung verbindet? Weil es bisher noch niemand gemacht hat. Wir wollten so ein Heft unbedingt lesen und glauben, dass es vielen anderen jungen Frauen genauso geht. Deshalb machen wir Missy.

Weiterlesen: http://missy-magazine.de
In unseren Links stöbern

»Veranstaltung

Beziehung als Aufenthaltsgrund? Wünschbar, denkbar, machbar

Beziehung als Aufenthaltsgrund? Wünschbar, denkbar, machbar

Montag, 23. Juni 2014, 18.30–20.00 Uhr, Zürich

Der Verein FRI – Schweizerisches Institut für feministische Rechtswissenschaft und Gender Law hat im letzten Jahr ein Buch herausgegeben: «Keine Zeit für Utopien? Perspektiven der Lebensformenpolitik im Recht». Zum Teil «Transnationale Lebensformen: Menschen in der Migration» des Buches findet diese Veranstaltung statt. Mit anschliessendem Apéro.

Weitere Informationen zur Veranstaltung: www.fraum.ch
Weitere Informationen zum Buch: http://genderlaw.ch

»Onlinehilfe

Telefeministinnen – Abwimmel-SMS

Telefeministinnen – Abwimmel-SMS

entdeckt am 23. Juni 2014

+49 1575 2897962

«Wenn eine Person aufdringlich nach Eurer Handynummer fragt, habt Ihr jetzt die passende Nummer parat. Gebt einfach die Nummer +49 1575 2897962 an.

Mit dieser Nummer könnt Ihr nicht nur Eure private Nummer für Euch behalten und hört nie wieder von der ungewollten Bekanntschaft. Es kommt automatisch eine Antwort: Zitate von Feminist*innen (bell hooks, Virginia Woolf, Rosa Luxemburg, Audre Lorde, Simone de Beauvoior etc) gleichen offensichtliche Wissenslücken aus.»

Zitate lesen & mehr: http://telefeministinnen.tumblr.com

»Veranstaltung

FAMA – feministische Theologie im Gespräch – Nicht jeder Dialog ist
ein Dialog!

FAMA – feministische Theologie im Gespräch – Nicht jeder Dialog ist ein Dialog!

Montag, 23. Juni 2014 – 18.30 bis ca. 20 Uhr

Frauen vom Interreligiösen Think-Tank stellen an fünf Abenden ihren 'Leitfaden für den interreligiösen Dialog' vor.

«Wir alle haben Dialogerfahrungen – manchmal gelingen sie und manchmal nicht. Die Autorinnen vom Leitfaden für den interreligiösen Dialog haben diese Erfahrung auch gemacht. Oft sind es ähnliche Situationen, in denen der Dialog nicht gelingt. Unsere Gespräche im Interreligiösen Think-Tank haben uns gezeigt, wie wichtig der Austausch ist und was wir miteinander und voneinander lernen können.»

Thema: Den Störungen folgen: Verletzungen und Ängste von Minderheiten und Mehrheiten. Weitere Informationen (pdf, 1 S.)

»Veranstaltung

Voix des femmes 2014

Voix des femmes 2014

18.–23. Juni 2014, in diversen Schweizer Städten

Auch Männersache: Geschlechtsspezifische Gewalt

Gastfrau der diesjährigen VOIX DES FEMMES ist die feministische Aktivistin Kamla Bhasin aus Indien. Wir freuen uns, mit ihr eine Expertin in die Schweiz zu holen, die ihre Erfahrungen in Südasien in Diskussionen und Workshops mit uns teilen will. Ihr internationaler Blick auf die Thematik der Männlichkeit und der Einbindung von Männern und Jungen in die Bekämpfung von geschlechtsspezifischer Gewalt, wird der Diskussion in der Schweiz neue Impulse geben und eine neue Dynamik verleihen.

Weitere Informationen: http://terre-des-femmes.ch

»Website

Aufschreien gegen Sexismus

Aufschreien gegen Sexismus

entdeckt am 18. Juni 2014

Auf dieser Website kann jede ihre Geschichte erzählen. «Es werden Erlebnisse zu Sexismus, Homo-, Queer- und Transfeindlichkeit und zu Rassismus, Klassismus und Ableismus, den Frauen erleben, gesammelt. Das können Kleinigkeiten sein, die sich wie Alltag anfühlen oder sexualisierte Übergriffe und Gewalt, Sachen, die euch lähmen oder aufregen, die euch nerven oder stören. Beschreibt sie so lang oder kurz, wie ihr wollt — gerne anonym. Sexismus ist keine Bagatelle, sondern ein ernsthaftes Problem, das wir nicht akzeptieren wollen.»

Weiterlesen: http://alltagssexismus.de

»Jubiläumsfeier

The Golden Landscape of Feminism

The Golden Landscape of Feminism

Montag, 16. Juni 2014, 18.00 Uhr, Bern

WIDE Switzerland analysiert und debattiert seit sechs Jahren brisante Themen der Wirtschaft und Entwicklungspolitik aus feministischer Perspektive. Nun lädt sie am Montag, 16. Juni 2014, ab 18 Uhr zu einem feministisch-künstlerischem Apéro ein.

Weitere Informationen: www.wide-network.ch

»Sport

Schweizer Frauenlauf Bern

Schweizer Frauenlauf Bern

Sonntag, 15. Juni 2014, Bern

Der Schweizer Frauenlauf Bern unterstützt jährlich eine wohltätige Organisation mit einem Beitrag von 1-Franken pro Teilnehmerin. Im 2014 geht dieser Betrag wieder an mine-ex, eine Stiftung von Rotary International, die den Opfern von Personenminen in Kambodscha und Afghanistan zu einem menschenwürdigen und möglichst selbstständigen Leben verhelfen will, indem Prothesemacher ausgebildet und Prothese-Fabriken unterhalten werden. Jede Teilnehmerin kann zusätzlich eigene Sponsoren für ihren Lauf suchen.

Weitere Informationen: www.ryffelrunning.ch

»Veranstaltung

Schamaninnen

Schamaninnen

Samstag, 14. Juni 2014, 9.30-17.30 Uhr, St. Gallen

An diesem ersten MatriArchiv Thementag stehen die matriarchalen Wurzeln des Schamanismus im Zentrum. Mit Vorträgen, einer visuellen Präsentation und einer Filmvorführung wird die uralte, bis heute fortlebende Tradition sichtbar. Bereitstehende Bücher und weitere Dokumente aus dem MatriArchiv vertiefen das Thema.

Weitere Informationen: www.matriarchiv.ch

»Lesen

«Dürfen Frauen bevorzugt werden?»

«Dürfen Frauen bevorzugt werden?»

veröffentlicht am 13. Juni 2014

«Ärger für die «taz» Warum positive Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und im Journalismus wichtig ist – und ein Gericht die linke Tageszeitung trotzdem dafür verurteilte»

Weiterlesen: www.freitag.de

»Lesung

«Teppich» im Literaturhaus

«Teppich» im Literaturhaus

Montag, 9. Juni 2014, 19.00 Uhr, Zürich

Jeweils am 2. Montag des Monats, von Oktober bis Juni, treffen sich Autorinnen und Autoren, junge und ältere, erfahrene und weniger erfahrene, um ihre noch unfertigen Texte mit einem interessierten Publikum zu diskutieren. Zwei Moderierende, zwei Lesende; die Texte liegen auf zum Mitlesen, es gibt Wasser und Wein, Käse und Brot.

Es lesen Wiebke Zollmann und Irène Dudle. Die Diskussion leiten Dragica Rajcić und Bettina Spoerri.

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Öffentliche Führung

Cindy Sherman: Untitled Horrors

Cindy Sherman: Untitled Horrors

Sonntag, 8. Juni 2014, 11.00–12.00 Uhr, Zürich

Cindy Sherman ist eine US-amerikanische Künstlerin und Fotografin. Bekannt ist sie vor allem für ihre Fotoserien, in denen sie sich konzeptuell mit Fragen der Identität, Rollenbildern, Körperlichkeit und Sexualität beschäftigt.

Weitere Informationen: www.kunsthaus.ch

»Wandern

Kaiserlich geniessen im Kaiserstuhl

Kaiserlich geniessen im Kaiserstuhl

Samstag–Montag, 7.–9. Juni 2014, Kaiserstuhl

Er ist vulkanischen Ursprungs und das sonnenreichste Gebiet Deutschlands. Ein Paradies für Blumen- und Tierfreunde!

Weitere Informationen: http://frautrifftfrau.ch

»Elsass erleben

Savoir vivre im Elsass

Savoir vivre im Elsass

Donnerstag–Samstag, 29.–31. Mai 2014, Elsass

Ein abwechslungsreiches Programm für das Auffahrtswochenende – sei es nun der Besuch des Bio-Marktes in Colmar, oder leichte Waderungen durch die Rebberge mit Degustationen...

Weitere Informationen: frautrifftfrau.ch

»Neuer Link

Feminismus101 – Das Einmaleins des Feminismus

Feminismus101 – Das Einmaleins des Feminismus

entdeckt am 28. Mai 2014

«Feminismus, auch oder gerade im Netz, ist für EinsteigerInnen eine neue, unübersichtliche Welt. Neben zahlreichen privaten Blogs, tagesaktuellen Newswebsites und Wikis gibt es im deutschsprachigen Raum jedoch noch kaum grundlegende Nachschlagewerke. Ein «101» ist im Englischen der Begriff für eine «einführende Erklärung». Unser Projekt will Sprachbarrieren überwinden und durch Übersetzungen großartiger feministischer Texte ein Nachschlagewerk für den deutschsprachigen Raum bieten. Die ersten Texte stammten alle aus dem Blog «Finally Feminism 101». Inzwischen übersetzen wir auch Texte aus anderen Quellen. Ihr findet hier einen Überblick über die Hintergründe von Fachwörtern, wichtige Themenblöcke, gängige Klischee, Verweise auf spannende Blogs und mehr.»

Weiterlesen: http://feminismus101.de
In unseren Links stöbern 

»Lesen

Schluss mit den Ampelmännchen! Jetzt kommen die Ampelfrauen – und zwar die richtigen!

Schluss mit den Ampelmännchen! Jetzt kommen die Ampelfrauen – und zwar die richtigen!

entdeckt am 28. Mai 2014

«In Berlin soll ein Teil der Ampelmännchen durch ein weibliches Pendant ersetzt werden. Das fordert eine Politikerin. In einigen deutschen Städten gibt es solche Ampelfrauen bereits. Aber die passen der Politikerin vom Style her nicht in den Kram. Wie wäre es mit unserem Vorschlag?»

Ampelfrau

Weiterlesen: www.watson.ch

»Lesen

Frauenhass tötet

Frauenhass tötet

veröffentlicht am 28. Mai 2014

«#YesAllWomen Eigentlich sollte es inzwischen allen klar sein. Dennoch lohnt es, immer wieder klar und deutlich zu wiederholen: Misogynie kann tödlich sein

Am Freitagabend hat ein Mann – er wurde inzwischen von der Polizei als Elliot Rodger identifiziert – im kalifornischen Isla Vista einen Amoklauf verübt, bei dem sechs Menschen getötet wurden und sieben weitere schwere Schusswunden erlitten. Offenbar wollte er damit an Frauen «Vergeltung» üben, die ihn immer wieder sexuell zurückgewiesen hatten. Berichten zufolge wurden drei der Leichen in Rogers Wohnung gefunden.»

Weiterlesen: www.freitag.de
Twitter: #YesAllWomen

»Lesen

«Schweden: Eine feministische Winz- und Lokalpartei zieht ins Europaparlament»

«Schweden: Eine feministische Winz- und Lokalpartei zieht ins Europaparlament»

veröffentlicht am 27. Mai 2014

«Es erinnert an das berühmte gallische Dorf mit seinen beiden starken Kerlen. Nur, dass dieser Ort in Schweden liegt und die starke Person eine 1948 geborene Frau ist. Der Ort ist Simrishamn, ein historisches Städtchen mit 6.500 Einwohnern und Hauptort der gleichnamigen Großgemeinde mit 19.000 Einwohnern an der Südostküste, wo zahllose Künstler leben. Bei den Kommunalwahlen von 2010 gewann vier von insgesamt 49 Sitzen eine politische Gruppierung, die nirgends sonst in Schweden in einem Parlament vertreten ist. Eine Winz- und Lokalpartei - die plötzlich ins Europaparlament einzieht.»

Wahlkampfplakat mit Soraya Post

Weiterlesen: www.telepolis.de

»Kulinarisches

Frauenbeiz in der Villa Stucki, Mai 2014

Frauenbeiz in der Villa Stucki, Mai 2014

Montag, 26. Mai 2014, ab 18.30 Uhr, Bern
Frauen kochen für Frauen ist unser Motto! Den Verein FrauenBeiz Bern gibts seit gut 25 Jahren. 2008 zog die FrauenBeiz von der Brasserie Lorraine in die wunderschönen Räumlichkeiten der Villa Stucki.
Mehr Infos unter: www.frauenbeiz-bern.ch

»Tagung

Erwartungen!? selbstbestimmt - fremdbestimmt - unbestimmt

Erwartungen!? selbstbestimmt - fremdbestimmt - unbestimmt

Samstag, 24. Mai 2014, Aarau

Ständerätin Anita Fetz hält ein Inputreferat, danach diskutiert sie mit der CEO von Künzli SwissSchuh, Barbara Artmann und der Regisseurin und Autorin Laura de Weck. Die Moderation hat Andrea Vetsch, Tagesschaumoderatorin SRF, inne. Am Nachmittag kann zwischen 12 verschiedenen Workshops gewählt werden. Reservieren Sie sich schon heute das Datum! Wir freuen uns mit Ihnen unser Jubiläum zu feiern!

Weitere Informationen: www.frauenaargau.ch

»Video

Don't talk to women in tech about women in tech

Don't talk to women in tech about women in tech

re:publica 2014 – Into the Wild, Berlin

When Martha was 19 she received a Hacker School scholarship, but was denied the visa to enter the US. Instead, she opened the Nairobi DevSchool. Clarisse runs the most successful mobile technology start-up in Ruanda. The two of them stand out, as there is still a stark underrepresentation of women of women in technology in Africa and around the world. During this fireside chat Clarisse and Martha are going to speak about the difficult balancing act of being a role model, business woman and building up a company, as well as speaking at conferences.

Weitere Informationen: http://re-publica.de

Clarisse Iribagiza, Nanjira Sambuli, Martha Chumo

»Video

Digital Media Women Lightning Talks

Digital Media Women Lightning Talks

re:publica 2014 – Into the Wild, Berlin

Die Grenzen der Zivilisation entdeckt so manche Digital Media Woman an unerwarteten Orten. Das Branchennetzwerk Digital Media Women e.V. lädt ein zu einem Abend auf der re:publica. Wir hören Inspirierendes von vier außergewöhnlichen Frauen, die in ihren Karrieren die Grenze zum Wilden kennengelernt haben. Ihre Welt kreist um das Digitale, das Raue oder das Feine. In kurzen Talks berichten sie von ihren ganz persönlichen Erlebnissen und Gedanken. Wir wollen uns inspirieren lassen und die Geschichten dieser besonderen Frauen miterleben.

Sarah Pust, Conni Biesalski, Tina Meier, Nora-Vanessa Wohlert, Susann Hoffmann, Franziska Nylen, Val Racheeva

Weitere Informationen: http://re-publica.de

»Video

Laurie Penny – Networked Consent: Dreaming and Desire in the 21st Century

Laurie Penny – Networked Consent: Dreaming and Desire in the 21st Century

re:publica 2014 – Into the Wild, Berlin

Changes in communications technology allow us to think in new ways about consent, desire and the nature of power. There are important parallels between the backlash against rape culture and innovations in digital politics. What does that mean for the consent of the governed?

Weitere Informationen: http://re-publica.de

»Gleichstellungsbericht & Video

Gleichstellung von Frau und Mann: Indikatoren der Vereinbarkeit Beruf und Familie

Gleichstellung von Frau und Mann: Indikatoren der Vereinbarkeit Beruf und Familie

veröffentlicht am 27. Mai 2014

Die aktuellen Indikatoren können hier als pdf (1 S.) heruntergeladen werden. Weiteres statistisches Material zum Thema Gleichstellung gibt es beim Bundesamt für Statistik.

SRF 10 vor 10 hat zudem am 27.5.2014 eine Sendung zum Thema ausgestrahlt:

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Weltreise – weil es einfach wurst ist, woher man kommt

Der Lila-Podcast: Weltreise – weil es einfach wurst ist, woher man kommt

Nr. 13, 2014

Wir reisen um die Welt der Themen: Von der re:publica und der Debatte über Activist Burnout, geht es nach Kopenhagen zu Conchita Wurst. Von Frankreichs Jungen in Rock, zu Belgiens Anti-Harassment-Gesetz und Nigerias entführten Mädchen.

Podcast direkt abspielen

»Film & Znacht

Fatsa, ein Vorbild

Fatsa, ein Vorbild

Sonntag, 18. Mai 2014, ab 17.30 Uhr, Zürich

ab 17.30 Uhr ein Dokumentarfilm aus der Türkei (ca. 1 h)
vorgestellt von Feministinnen aus der Türkei mit deutscher Übersetzung (ca. 1/2 h)
ab 19:30 Uhr Türkei-Dinner mit türkischem Börek

Mehr Informationen: www.fraum.ch

»Stadtrundgang Winterthur

Ehrbare Frauen – fehlbare Töchter

Ehrbare Frauen – fehlbare Töchter

Sonntag, 18. Mai 2014, 17.00 Uhr, Winterthur

Sittlichkeitsvorstellungen in Winterthur im 15. und 16. Jahrhundert

In diesem Rundgang durch die Winterthurer Altstadt zeigen wir, wie die Obrigkeit im 15. und 16. Jahrhundert versuchte, ihre Untertaninnen und Untertanen zu einem gottesfürchtigen und ehrbaren Leben anzuhalten.

Weitere Informationen: www.frauenrundgang.ch

»Frauenstadtrundgang Luzern

Hautnah

Hautnah

Sonntag, 11. Mai 2014, 14.00 Uhr, Luzern

«Sehr geehrte Damen und Herren, streng getrennt, bitte sehr!» So muss man sich das Luzerner Seebad um 1886 vorstellen: Seezugang und Wellenlandschaft für die Männer, Einzelbadezelle und Dauerwelle für die Frauen. Andernorts kamen sich die Geschlechter schon mal näher, gelegentlich auch in die Quere...

Weitere Informationen: www.frauenstadtrundgang.ch

»Buchvernissage

Monika Stocker: 
«Nun muss ich Sie doch ansprechen»

Monika Stocker:  «Nun muss ich Sie doch ansprechen»

Donnerstag, 8. Mai 2014, 19.30 Uhr, Zürich

Die ehemalige Stadträtin Monika Stocker liest aus ihren Stadtmeditationen – poetisch, schelmisch, kämpferisch.

Weitere Informationen: www.tvz-verlag.ch

»Veranstaltung

Höhepunkte und Feuerwerk

Höhepunkte und Feuerwerk

Mittwoch, 7. & 21. Mai 2014, 19.30–21.30 Uhr, Zürich

Der Reichtum der weiblichen Sexualität wird direkt durch die Art und Weise der Stimulierung der sexuellen Erregung beeinflusst.

Sexuelle Erregung und Orgasmus sind Reflexe, welche bewusst steuerbar sein können.

An zwei Abenden werden wir anhand von Theorie und nahem Praxisbezug (mit Übungseinheiten und Reflexionsanregungen) Wissenswertes zu zentralen Aspekten der weiblichen Sexualität erläutern.

Weitere Informationen: www.vereinwige.ch

»Frauenstadtrundgang Basel

Ein Blick durchs Schlüsselloch

Ein Blick durchs Schlüsselloch

Mittwoch, 7. Mai 2014, 18.00 Uhr, Basel

Sex und Sitte im historischen Basel

Was hat eine Stubete mit Eheanbahnung zu tun? Welches anrüchige Geschäft betrieb Lina B. im Hinterzimmer ihres Zigarrenladens? Und wie erging es früher Frauen, die ungewollt schwanger wurden? Werfen Sie mit uns einen Blick durchs Schlüsselloch und erfahren Sie mehr über «unverschämte Töchter», darüber, welche Strafe Ehebrecherinnen drohte, oder welche haarsträubenden Geschichten man sich über unkeusche Nonnen und Mönche erzählte.

Weitere Informationen: www.frauenstadtrundgang-basel.ch

»Kino

Die Frau meiner Träume & Kurzfilmprogramm

Die Frau meiner Träume & Kurzfilmprogramm

Dienstag, 6. Mai 2014, 21.00 Uhr, Bern

Die Frau meiner Träume

Deutschland, USA, Frankreich 2012, 88 Min. Digital HD, OV / d, Farbe/Schwarz,Weiss

Kurzfilmprogramm

Anschliessend werden folgende lesbische Filme werden gezeigt:

  • FLYER (Laura Terruso, US 2011, 9 Minuten)
  • ANTi-AGING ERNA (Levin Hübner, DE 2012, 7 Minuten)
  • THE MERMAIDS (Petra Clever, DE 2012, 36 Minuten)
  • BUS PASS (Narissa Lee, US 2010, 3 Minuten)
  • MANN MIT BART (Maria Pavlidou, DE 2010, 12 Minuten)
  • FRISCHLUFT-THERAPIE 2 (Christoph Scheermann, DE 2012, 16 Minuten)
  • NICE SHIRT (Erik Gernand, USA 2011, eng. OmU, 5 Minuten)
  • YULIA (Antoine Arditti, 6 Minuten)

Weitere Informationen: http://gaybern.ch

»Veranstaltung

Feministische Dialoge 1/2014

Feministische Dialoge 1/2014

Dienstag, 6. Mai 2014, 19.15–20.30 Uhr, Bern

Care Krise? Welche und wessen Krise?

Ende 2008 haben wir WIDE Switzerland gegründet und im Juni 2009 waren wir Gastgeberinnen der internationalen Jahreskonferenz von WIDE (Women in Development Europe) mit dem Schwerpunkt «Care Ökonomie», ein damals noch wenig diskutiertes Thema. Inzwischen wird im deutschen Sprachraum öffentlich und politisch über Care debattiert. Drei Manifeste respektive Resolutionen (2009, 2013, 2014) sind in diesem Zeitraum erschienen. Ausgehend von diesen drei Texten wollen wir über die verschiedenen Positionen und Analysen diskutieren und uns darin genauer verorten. Die Diskussion wird vom WIDE Debattierclub vorbereitet und ist öffentlich.

Weitere Informationen: www.wide-network.ch

»Veranstaltung

Frauen und Islam

Frauen und Islam

Donnerstag–Samstag, 1.–3. Mai 2014, Fribourg

9. Religionsforum – Universität Freiburg Schweiz

Das 9. Forum der Religionen ist ganz den Frauen gewidmet. Das dreitägige Kolloquium Frauen und Islam. Den Islam weiblich sehen, lesen, sagen und leben. Perspektiven auf die Schweiz befasst sich genauer gesagt mit muslimischen Frauen. Im Zentrum der Veranstaltung stehen die religiösen und identitätsbezogenen Praktiken der Frauen sowie die Arten und Weisen ihrer Darstellung, die heutzutage oft zu heftigen und teilweise polemischen Debatten führen. Im Forum sollen die Perspektiven von ForscherInnen, MilitantInnen und KünstlerInnen, die mit muslimischen Frauen arbeiten oder die über sie forschen, verglichen und miteinander in Austausch gebracht werden.

Weitere Informationen: www.gendercampus.ch

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Überhaupt nicht instagramable!

Der Lila-Podcast: Überhaupt nicht instagramable!

Nr. 12, 2014

Über Sex-Selfies, Duckface-Selfies und sich selber von oben fotografieren. Über den Blick auf das Ich als Objekt, das Netz als Katalysator für Beautyzentrismus. Über Tavi Gevinson, Caitlin Moran, und “Shopping Queen”. Kurz: Spieglein Spieglein.

Podcast direkt abspielen

»Lesung

Paperback Nights

Paperback Nights

Mittwoch, 30. April 2014, 19.30 Uhr, Bern

femscript-Autorinnen lesen kurze, schräge, aberwitzige, wunderschöne, schmerzhafte, ewige, unvergessliche, nasse, wahnsinnige, unverhoffte Augenblicke des Lebens. Gruppenlesung mit Susanne M. Neeracher, Pia Berla, Ruth E. Weibel, Verena Külling, Susanne Thomann, Elisabeth Hostettler.

Weitere Informationen: www.femscript.ch

»Kulinarisches

Frauenbeiz in der Villa Stucki, April 2014

Frauenbeiz in der Villa Stucki, April 2014

Montag, 28. April 2014, ab 18.30 Uhr, Bern
Frauen kochen für Frauen ist unser Motto! Den Verein FrauenBeiz Bern gibts seit gut 25 Jahren. 2008 zog die FrauenBeiz von der Brasserie Lorraine in die wunderschönen Räumlichkeiten der Villa Stucki.
Weitere Informationen: www.frauenbeiz-bern.ch

»Sport

Konstanzer Frauenlauf

Konstanzer Frauenlauf

Sonntag, 27. April 2014, Konstanz

Frauenlauf am Ufer des Bodensees entlang...

Weitere Informationen: http://frauenlauf-konstanz.de

»Konzert & Disko

Soliparty «augenauf Bern»

Soliparty «augenauf Bern»

Samstag, 26. April 2014, 21.30 Uhr, Bern

«Gleiche Rechte für alle – Gegen Diskriminierung und Menschenrechtsverletzungen!»

Unter diesem Motto findet die Soliparty im Frauenraum der Reischule Bern statt. Die Einnahmen des Abends kommen dem Menschenrechtsverein «augenauf Bern» zugute, welcher Betroffene von behördlichen Übergriffen, Diskriminierungen und Menschenrechts- oder Grundrechtsverletzungen unterstützt und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit leistet.

22.30 Uhr My Baby The Bomb, Konzert
24.00 Uhr Copy & Paste, Djane-Set  

Weitere Informationen: www.frauenraum.ch / www.augenauf.ch

»Konzert

Lila Lisi im neuen Frauen*Zentrum Zürich

Lila Lisi im neuen Frauen*Zentrum Zürich

Samstag, 26. April 2014, 21.30 Uhr, Zürich

«Ja, in Zürich gibt es wieder ein Frauen*Zentrum! Denn wir brauchen in dieser Stadt ein Frauen*Zentrum. damit feministische, queere, weibliche und antipatriarchale Praxis präsent sein kann!»

Weiterlesen auf: www.fraum.ch

Mehr Informationen zu Lila Lisi: http://lilalisi.ch

»Lesung

Isolde Schaad: «Am Äquator»

Isolde Schaad: «Am Äquator»

Mittwoch, 23. April 2014, 19.00 Uhr, St. Gallen

Lesung aus: Am Äquator. Die Ausweitung der Gürtellinie in unerforschte Gebiete.

Es ist der Bauch, der unsere Geschichte erzählt. Sechs Erzählungen und acht Minigeschichten führen uns dorthin, wo wir nicht unbedingt hingewollt haben.

Moderation und Gespräch: Marina Widmer

Weitere Informationen: www.werliestwo.ch

»Veranstaltungsraum

Frauen im Zentrum AG vermietet «Roter Raum»

Frauen im Zentrum AG vermietet «Roter Raum»

ab 1. Mai 2014, Zürich

Die Frauen im Zentrum AG vermietet günstig den 43m2 grossen multifunktionalen Raum als Veranstaltungsraum. Platz für ca. 30 Frauen.

Nutzung ab 1. Mai 2014 stunden-, tage-, wochenweise, auch abends; regelmässig oder spontan.

Weitere Informationen: E-Mail

»Stadtrundgang Zürich

Die Mobilisierung der Frauen 1914–1918

Die Mobilisierung der Frauen 1914–1918

Samstag, 12. April 2014, 16.15 Uhr, Zürich

Während die Schweizer Soldaten zur Untätigkeit verurteilt an den Landesgrenzen stehen, werden die Frauen aktiv und stellen sich in den Dienst der Öffentlichkeit. Sie organisieren Haushaltungs- und Gemüsebaukurse und verteilen Lebensmittel an die Armen. Mit Suppenküchen, Soldatenstuben und Wäschereien kümmern sie sich um das Wohl der Männer an der Grenze. Als Künstlerinnen kämpfen sie für den Frieden. Nicht zuletzt gehen sie auf politischem Weg gegen Teuerung, Verelendung, Arbeitslosigkeit und Massenarmut vor. Durch das neugewonnene Selbstvertrauen bestehen sie vermehrt auf politischer Partizipation und fordern Gleichberechtigung. Genährt vom aufkeimenden Gedanken des Sozialismus versprechen sich fortschrittliche Frauen - und Männer - nicht nur soziale Gerechtigkeit, sondern auch Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Weitere Informationen: www.frauenstadtrundgangzuerich.ch

»Stadtrundgang Basel

S'wilde Viertel

S'wilde Viertel

Samstag, 12. April 2014, 14.00 Uhr, Basel

Von flüchtigen Zuchthäuslerinnen, kämpferischen Nonnen im Klingental über eingewanderte Hausangestellte damals und heute: Erleben Sie mit uns die Geschichte des „wilden“ Kleinbasels! Wer gründete diesen Stadtteil? Welche Menschen bewohnten ihn über die Jahrhunderte hinweg, woher kamen sie und wie haben sie das Kleinbasel geprägt? Mit szenischen Einlagen, historischem Bildmaterial und Interviews gehen wir diesen und weiteren Fragen nach. Der Spaziergang quer durch die historische Vergangenheit des „minderen Basels“ eröffnet dabei neue Perspektiven auf vertraute Wahrzeichen wie die Kaserne oder das Waisenhaus, führt Sie zu verschwundenen Brausebädern und beleuchtet kontrovers diskutierte Themen wie Migration und Prostitution.

Weitere Informationen: www.frauenstadtrundgang-basel.ch

»Audio

Pandora's Box, Lesbenmagazin

Pandora's Box, Lesbenmagazin

Samstag, 12. April 2014, 20.00–22.00 Uhr, Radio Lora

Ein Interview mit Sabine Isler zur Arbeit des Vereins wIGe zu Frauengesundheit und mehr.

Weitere Informationen: www.vereinwige.ch / www.lora.ch

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Grillsaison! – Sprechen wir über Kohle

Der Lila-Podcast: Grillsaison! – Sprechen wir über Kohle

Nr. 11, 2014

Grillen – Fleisch – Männer in ihrem Element – oder so. Weitere Themen: misogynes Cyber-Revenge-Mobbing und wie man damit umgeht, Gehaltsdiskussionen, prekäre Männer-Models, Diversität und Quote. Zum Abschluss Frauenpower mit Power-Frauen aus Indien.

Podcast direkt abspielen

»Buchtipp

Pink Sari Revolution

Pink Sari Revolution

Erscheinungsdatum: 24. Februar 2014

Wo immer die Frauen der «Gulabi Gang», der «pinkfarbenen Bande», in Aktion treten, sind sie eine eindrucksvolle Erscheinung mit ihren leuchtenden Saris – und den Bambusstöcken, die sie, wenn nötig, auch einsetzen. Sie wehren sich gegen die massive Gewalt, der Frauen in Indien oft ausgesetzt sind – im privaten wie im öffentlichen Raum. Gründerin und Anführerin der über 20.000 Mitglieder zählenden Selbstschutzgruppe ist Sampat Pal, Ende vierzig, charismatisch und unerschrocken. Fesselnd wie ein Roman erzählt Amana Fontanella-Khan die faszinierende Geschichte dieser unkonventionellen Frau und ihrer Gang.

Weitere Informationen: www.hanser-literaturverlage.de

»Filmtipp

Shortcut to Justice

Shortcut to Justice

Aktualisierte Fassung 2014

Shortcut to Justice erzählt neben der Geschichte der couragierten «Frauen für Gerechtigkeit» nun auch die Geschichte der Frauengerichte der «Nari Adalat», die in Gujarat und auch in anderen indischen Bundesstaaten aktiv sind.

Weitere Informationen: http://roadside-dokumentarfilm.de

»Lesung

Katja Petrowskaja

Katja Petrowskaja

Montag, 7. April 2014, 19.30 Uhr, Zürich

Katja Petrowskaja dringt über die Geschichte ihrer Vorfahren hinaus in jenen Bereich vor, in dem Leben und Tod verwurzelt sind – und sie tut es in einer Sprache, die man liest, als ob man Zauberwasser aus einem tiefen Brunnen trinkt.

Katja Petrowskaja liest aus ihrem Buch «Vielleicht Esther» (Suhrkamp 2014, für die titelgebende Erzählung erhielt sie 2013 den Ingeborg-Bachmann-Preis). Mit der Autorin unterhält sich Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich).

»Ausstellung

Vernissage: Devica Plüss – Gesprächsstoff

Vernissage: Devica Plüss – Gesprächsstoff

Samstag, 5. April 2014, 16–19 Uhr, Zürich

Devica Plüss, Designerin ZHdK, bestickt Schals (Textilien) mit persönlichen Texten. Die Schrift spielt für das Design der Schals eine Doppelrolle. Auf der einen Seite ist sie Informationsträgerin und lesbare Botschaft, auf der anderen Seite bestimmt sie durch ihren ornamentalen Charakter das Textildesign von jedem einzelnen Schal.

Weitere Informationen: http://devicapluess.ch

»Stadtrundgang Bern

Berna bewegt

Berna bewegt

Mittwoch, 2. April 2014, 18.00 Uhr, Bern

Wie eine bildungshungrige Patrizierin von der Uni ferngehalten wird und wie es der ersten Schweizer Apothekerin im Berufsleben ergeht. Warum eine Riesenschnecke in Begleitung schicker Damen vors Bundeshaus schleicht und weshalb erzürnte Frauen nasse Windeln in den Nationalratssaal werfen.

Wir erzählen von der ersten Frauenbewegung in der Schweiz um 1900 und schildern soziale und politische Hintergründe. Welche Themen bewegten die Frauen damals? Und welche der damaligen Themen sind heute noch immer aktuell?

Weitere Informationen: www.stattland.ch

»Apéro pour l’Art

Amuse bouche / Amuse oreille mit Regula Stämpfli

Amuse bouche / Amuse oreille mit Regula Stämpfli

Freitag, 28. März 2014, 19.00 Uhr, Bern

Gönnen Sie sich einen anregenden Abend mit einem Apéro riche, der Lesung, der Debatte und dem Gespräch mit der Autorin Regula Stämpfli über Ihr neues Buch «Die Vermessung der Frau», von Botox, Hormonen und anderem Irrsinn.

Weitere Informationen: www.forumaltenberg.ch

»Kino

Reaching for the Moon – Die Poetin

Reaching for the Moon – Die Poetin

Dienstag, 25. März 2014, 20.30 Uhr, Bern

Die New Yorker Dichterin Elizabeth Bishop sucht Anfang der 50er Jahre neue Inspiration für ihre Lyrik. Ihre Schaffenskrise führt sie nach Rio de Janeiro, wo sie ihre Studienfreundin Mary besucht. In ihrer Schüchternheit fühlt sich die Poetin von der brasilianischen Sinnlichkeit und Lebensfreude geradezu überrumpelt. Sie ist das ganze Gegenteil von Marys schneidiger Lebensgefährtin, der Architektin Lota de Macedo Soares. Deren anfängliche Ablehnung gegenüber Elizabeth schlägt bald um in tiefe Zuneigung, was Mary gar nicht gefällt.

Die Dreiecksgeschichte gerät völlig aus dem Gleichgewicht, als Lota ihr größtes Werk beginnt: Die Gestaltung des weltberühmten Flamengo Parks in Rio. Beflügelt von der neuen Umgebung kann Elizabeth wieder schreiben und wird mit Preisen überhäuft. Nun sind beide Frauen auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und Teil der gehobenen Gesellschaft Brasiliens. Doch ein Militärputsch droht alles zu ändern…

Der Oscar-nominierte Regisseur Bruno Barreto erzählt in opulenten und sinnlichen Bildern von starken Frauen, die ihrer Zeit voraus sind und frei von Konventionen leben. Die Pulitzer-Preisträgerin Elizabeth Bishop gehört heute zu den größten Dichterinnen der USA und der Flamengo Park ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Weitere Informationen: http://gaybern.ch

»Party

Techshop

Techshop

Samstag, 22. März 2014, 22.00 Uhr, Bern

Nach einem fulminanten Start im Oktober 2013 geht Techshop, die Technosause für frauenlesbentrans*, in die zweite Runde. Auch im März tanzen wir zu sphärischen, progressiven und minimalen Klängen durch die Nacht. Neben unseren hauseigenen Djanes Audiophil, Digital Tina und Xylophee freuen wir uns auf Vanita und Auf Dauerwelle aus Zürich.

Weitere Informationen: www.fraueneraum.ch

»Tagung

Frauenvernetzungswerkstatt 2014

Frauenvernetzungswerkstatt 2014

Samstag, 22. März 2014, St. Gallen

Frauen im Dialog

Frauen sind sich derzeit nicht besonders einig. Mehr noch: Sie lassen sich auseinanderdividieren. Die Familieninitiative schürte die Kluft zwischen Berufs- und Familienfrauen. Die Initiative „Abtreibung ist Privatsache“ wendet sich gegen die weibliche Selbstbestimmung. Eine grosse Zahl junger Frauen schert sich nicht um die Errungenschaften, die ältere Frauen erkämpft haben. Höchste Zeit, den Dialog unter Frauen voranzutreiben, um das Erreichte zu bewahren und gemeinsam weiterzuentwickeln.

Weitere Informationen: www.frauenvernetzungswerkstatt.ch

»kreatives Schreiben

Abschiede

Abschiede

Freitag–Sonntag, 21.–23. März 2014

Das Leben ein Abschied am andern? Das könnte traurig stimmen – wenn nicht in jedem Abschied schon ein Aufbruch, ein Anfang stecken würde. Weggehen, um etwas Neues auszuprobieren heisst aber, das Alte verabschieden.

Mehr Informationen: www.klosterkappel.ch

»Lesung & Musik

Bambini proibiti - Verbotene Kinder

Bambini proibiti - Verbotene Kinder

Freitag, 21. März 2014, 19.30 Uhr, Uster

Ihre Väter und häufig auch ihre Mütter mussten auswandern, um den Lebensunterhalt zu sichern. Sie selbst blieben zurück bei Tanten, Onkeln oder Grosseltern; später holten sie ihre Eltern zu sich in die Schweiz. Hier wurde deren Nachwuchs aber wegen fremdenpolizeilicher Auflagen oft versteckt und sich selbst überlassen und spielten sich hinter den Mauern wahre Familiendramen ab. Die Kinderpsychologin Marina Frigerio erzählt aus ihrem Buch bewegende Geschichten ehemaliger Saisonnierskinder. Umberto Castra und Luigi Fossati begleiten sie mit Migrantenliedern. Die Veranstaltung regt zum Nachdenken über die Probleme heutiger Sanspapiers an.

Weitere Informationen: www.villagrunholzer.ch

»Lesen

Die Barbie-Feministinnen

Die Barbie-Feministinnen

14. Februar 2014 erschienen, online

«Debatte: Sie sind jung und westdeutsch, außen Feministin, innen leider Barbie – und ignorieren die Realität vieler Frauen, die längst emanzipiert leben...»

Weiterlesen: www.freitag.de

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Weil wir mit Hammer und Sichel aufgewachsen sind

Der Lila-Podcast: Weil wir mit Hammer und Sichel aufgewachsen sind

Nr. 10, 2014

Frauen und Baumarkt – tja: das ist der neue Schauplatz der Emanzipation. Zumindest im Westen, wo all die Barbie-Feministinnen rumrennen. Außerdem: Mein Bauch gehört mir! Frauenkampftag, Pinkstinks und Lammily.

Podcast direkt abspielen

»Konzert & Party

RaBe-Fest 2014

RaBe-Fest 2014

Freitag, 14. März 2014, ab 22.00 Uhr, Bern

Programm
23.00 Petra und der Wolf (Wien)
01.00 Danso Key (Rom/Berlin)
davor, dazwischen und danach: DJane not_betty

Reinhören
http://petraundderwolf.com 
http://dansokey.tumblr.com

Mehr Informationen
www.frauenraum.ch 

»Veranstaltung

6. SWONET Business & Network Day

6. SWONET Business & Network Day

Freitag, 14. März 2014, Aarau

Die Zukunft ist weiblich - Prüfung einer These

Immer mehr beeinflussen Netzwerke unser Leben, privat wie auch im Geschäftsalltag. SWONET, das Internetportal der Schweizer Frauenorganisationen, schliesst die Informationslücken zwischen Frauen, die sich über «das Netzwerken» informieren wollen, und den Organisationen.

Weitere Informationen > www.swonet.ch

»Konzert

Petra und der Wolf

Petra und der Wolf

Mittwoch, 12. März 2014, 21.30 Uhr, Zürich

Eine sich aufbauende Gitarrenwand, ein vielschichtiges, treibendes Schlagzeug, das auch mal die Oberhand gewinnen kann, eine Stimme, die aus dem Körper erwächst und ein Bass, der zurück auf den Boden holt. Es darf auch mal ruhiger werden. Es können sich ein Kontrabass und ein Saxophon dazugesellen. Die Wendungen und Brüche bleiben. Gefällig wird es nie, melodiös und tanzbar durchaus. petra und der wolf verweigern sich eindeutigen Zuschreibungen und klaren Songstrukturen und überzeugen emotional.

Weitere Informationen und Konzertdaten: www.petraundderwolf.com

»Internationaler Frauentag

Care-Arbeit kollektivieren – Kapitalismus entsorgen!

Care-Arbeit kollektivieren – Kapitalismus entsorgen!

Samstag, 8. März 2014, 13.30 Uhr, Zürich

Care-Arbeit kollektivieren – Kapitalismus entsorgen – dies ist die Parole zur diesjährigen Frauendemo. Denn die Wirtschaftskrise ist im Grunde auch eine Krise der gesellschaftlichen Reproduktion. Die Widersprüche des Kapitals verschärfen sich daher auch im Pflegebereich fortlaufend: So werden Gesundheitswesen und Bildung dem internationalen Kostenwettbewerb ausgesetzt, der Druck auf die Arbeitenden steigt: Arbeitshetze und Lohndrückerei sind an der Tagesordnung. Kapitalismus in der Krise bedeutet auch allgemein Angriffe auf die Errungenschaften der Frauenbewegung und die Stärkung der antiemanzipatorischen Kräfte!

Weitere Informationen: www.facebook.com

»Internationaler Frauentag

Aktion 8. März Basel-Stadt

Aktion 8. März Basel-Stadt

Samstag, 8. März 2014, Basel

In immer neuen Aktionsformen soll die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft in vielen Bereichen noch nicht Realität ist. Missstände, Ungleichheiten in der Gesellschaft sollen sichtbar gemacht werden, Frauen und Männer angesprochen und Frauenorganisationen durch diese Aktionen vernetzt werden.

Programm 2014: www.8maerz-bs.ch

»Internationaler Frauentag

Der Frauenstammtisch Schaffhausen lädt ein

Der Frauenstammtisch Schaffhausen lädt ein

Samstag, 8. März 2014, 11.00-... Uhr, Schaffhausen

Programm Schulhaus Kirchhofplatz

ab 11.00 Zmorgebuffet
ab 12.00 Lesung Regula Stämpfli
ab 13.00 Lesung Praxedis Kaspar
anschl. Podiumsdiskussion «Wozu noch Feminismus?»
mit Kinderbetreuung

Konzert & Musik 
im Cardinal > weitere Informationen: www.clubcardinal.ch

»Sport

Nachtschlitteln Stöckalp–Melchsee-Frutt

Nachtschlitteln Stöckalp–Melchsee-Frutt

Samstag, 8. März 2014

Treffpunkt: 17.15 Uhr Bahnhof Sarnen
Kosten: Abendticket CHF 19.-
Schlittenmiete CHF 12.-
Unkostenbeitrag Lilaphon CHF 5.-
Verpflegungskosten sind individuell, wir essen im Restaurant Posthuis à la carte.

Weitere Informationen: http://lilaphon.ch

»Aktionstag

Equal Pay Day 2014

Equal Pay Day 2014

Freitag, 7. März 2014

Frauen verdienen in der Schweiz 18,4 Prozent weniger als Männer. Sie müssen somit bis zum 7. März arbeiten, um für gleichwertige Arbeit denselben Lohn zu erhalten, den Männer schon am 31. Dezember in der Tasche haben. Frauen verdienen nicht weniger, weil sie weniger leisten, sondern weil sie für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt werden. Deshalb gibt's den Equal Pay Day, den Tag für Lohngleichheit von Frau und Mann. Der Equal Pay Day findet auf Initiative von Business and Professional Women (BPW) Switzerland statt.

Weitere Informationen: www.equalpayday.ch

»Selbstverteidigung

Wen-Do: Offenes Training

Wen-Do: Offenes Training

Freitag, 7. März 2014, 18.15 Uhr, Zürich

Offenes Training für alle interessierten Frauen mit und ohne Vorkenntnisse. Mit anschliessendem Apéro.

Wen-Do ist eine körperliche und geistige Selbstverteidigungsart (Selbstbehauptung), welche speziell von Frauen für Frauen und Mädchen entwickelt wurde. Wen-Do heisst übersetzt «der Weg der Frau» und wurde in Kanada 1972 von Frauen entwickelt, die selber in Kampfsportarten tätig waren.

Weitere Informationen: www.wendo.ch

»Tagung

Aktionspläne für Gleichstellung

Aktionspläne für Gleichstellung

Dienstag, 4. März 2014, Zürich

Immer mehr Schweizer Städte, Gemeinden und Universitäten arbeiten mit sogenannten Aktionsplänen, um die Gleichstellung von Frau und Mann mit vereinten Kräften voranzubringen.

Die Stadt Zürich organisiert am 4. März 2014 eine Tagung anlässlich der Evaluation ihres «Gleichstellungsplans» und stellt die Arbeit mit Aktionsplänen einem breiten Publikum zur Diskussion.

Fachpersonen aus dem In- und Ausland beleuchten aus einer theoretischen und praktischen Perspektive die spezifischen Voraussetzungen, Chancen und Herausforderungen von Aktionsplänen und fragen: Sind Aktionspläne die Zukunft der Gleichstellungsarbeit?

Weitere Informationen: www.stadt-zuerich.ch

»Lesung

Lesung mit Micheline Calmy-Rey

Lesung mit Micheline Calmy-Rey

Mittwoch, 26. Februar 2014, 19.00 Uhr, Zürich

Acht Jahre lang war sie Aussenministerin der Schweiz. Wie kaum einer ihrer Vorgänger hat Micheline Calmy-Rey die Aussenpolitik offensiv gestaltet, mit ihren Stellungnahmen überrascht und durch aktive Teilhabe die Verfechter der Neutralität provoziert. Im Kaufleuten unterhält sie sich mit Luciano Ferrrari (Tages-Anzeiger) über ihre Erfahrungen.

Weitere Informationen: www.kaufleuten.ch

»Buchtipp

Jenseits des Wachstums, Vandana Shiva

Jenseits des Wachstums, Vandana Shiva

1. Auflage 15. Februar 2014
«Shivas Rolle ist die der Mahnerin, die den blind Fortschrittsgläubigen den Spiegel vorhält und den Armen eine Stimme verleiht. Als diese ist sie unersetzlich.» (Der Bund)

Das neue Buch basiert auf einem Vortrag Vandana Shivas an der Universität Cambridge vom Frühjahr 2012. Es ist die Essenz einer herausragenden Denkerin unserer Zeit.

Weitere Informationen: www.rotpunktverlag.ch

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Sisterhood is powerful – it kills Blondinenwitze

Der Lila-Podcast: Sisterhood is powerful – it kills Blondinenwitze

Nr. 9, 2014

Diesmal: Sexistische Werbung und Ironie sind zwei verschiedene Dinge. Alice Schwarzer sollte nicht den Feminismus als Geisel für ihre Steuerhinterziehung nutzen. Sisterhood is powerful: it kills sisters – warum Streit im feministischen Netz demoralisierend ist.

Podcast direkt abspielen

»Lunch-Lesegruppe

Ann Pellegrini: Getting Uncomfortable – What Discomfort Can Teach Us About Social Justice& Democratic Life

Ann Pellegrini: Getting Uncomfortable – What Discomfort Can Teach Us About Social Justice& Democratic Life

Dienstag, 18. Februar 2014, 12.15–13.45 Uhr, Universität Bern

Das IZFG diskutiert über aktuelle Texte der Gender Studies und lädt alle Interessierten dazu ein! Wir treffen uns jeweils dienstags, 12:15 - 13:45 Uhr, im Raum 103 an der Hallerstrasse 12 in Bern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und der Lunch wird selbst mitgebracht. Die weiteren Daten: 8. April und 20. Mai 2014.

Weitere Informationen: www.izfg.unibe.ch

»Kulinarisches

Frauenbeiz in der Villa Stucki, Februar 2014

Frauenbeiz in der Villa Stucki, Februar 2014

Montag, 17. Februar 2014, ab 18.30 Uhr, Bern
Frauen kochen für Frauen ist unser Motto! Den Verein FrauenBeiz Bern gibts seit gut 25 Jahren. 2008 zog die FrauenBeiz von der Brasserie Lorraine in die wunderschönen Räumlichkeiten der Villa Stucki.
Weitere Informationen: www.frauenbeiz-bern.ch

»Wintersport

Langlaufen in Langis

Langlaufen in Langis

Mittwoch / Donnerstag, 12.–13. Februar 2014, Langis

Langlauftage zusammen mit den Schneesschuhläuferinnen.

Weitere Informationen: http://frautrifftfrau.ch

»TV

Jenny Marx – Die rote Baronesse

Jenny Marx – Die rote Baronesse

Donnerstag, 13. Februar 2013, 23.05 Uhr, MDR

Jenny Marx: eigenwillig und engagiert, klug und gebildet, eine starke, schöne Frau an der Seite eines der bekanntesten Männer der Weltgeschichte. Sie wächst behütet in Salzwedel (Sachsen-Anhalt) auf, in einer zum Beamtenadel gehörenden Familie. Trotz gehobenen Lebensstandards und gesellschaftlichen Ansehens entscheidet sich Jenny von Westphalen, die Ballkönigin von Trier, für das Leben mit Karl Marx, dem vier Jahre jüngeren «ewigen Bummelstudenten»... 

Weitere Informationen: www.wdr.de

»Veranstaltung

Filmemacherinnen im Gespräch

Filmemacherinnen im Gespräch

Donnerstag, 6. Februar 2014, ab 18.30 Uhr, Zürich

Eine Veranstaltung, die Einblick in das Schaffen von Filmregisseurinnen gibt. Am Donnerstag, 6. Februar, ist Gitta Gsell zu Gast, Regisseurin der Kinofilme «Irène Schweizer» und «Bödele». Anhand von Filmausschnitten berichtet sie über ihre Arbeit und gewährt und einen Blick hinter die Kulissen des Filmgeschäfts.

Weitere Informationen: wybernet.ch

»TV

Sternstunde Philosophie mit Alice Schwarzer

Sternstunde Philosophie mit Alice Schwarzer

Sonntag, 2. Februar 2014, 11.00 Uhr, SRF1

Für Alice Schwarzer gehören die öffentlichen Auftritte bei Lesungen und Vorträgen oder im Fernsehen zum Anregendsten. Denn da begegnet sie den Menschen direkt, SympathisantInnen wie KritikerInnen, LeserInnen wie MitstreiterInnen. Solche Auftritte sind für Alice Highnoon. Sie spricht meist frei und sucht die Kommunikation.

(Wiederholung: Sonntag, 9. Februar, 9.15 Uhr auf 3Sat)

Weitere Informationen: www.srf.ch

»Film

Rope of Solidarity

Rope of Solidarity

Mittwoch, 29. Januar 2014, 20.15 Uhr, Herisau & weitere Daten

Das Abenteuer eines unglaublichen Gipfelsturms

Hundert von Brustkrebs Betroffene aus ganz Europa steigen auf das 4162 Meter hohe Breithorn bei Zermatt. Ein atemraubendes Panorama begleitet die grosse Seilschaft über den Gletscher – doch es ziehen Wolken auf. Mit extremen Herausforderungen und damit, an körperliche und andere Grenzen zu gehen, haben die Frauen Erfahrung. Ihre Geschichten schildern, wie eine lange und schwere Krankheit das Leben verändert: den Körper, die Beziehungen und die Arbeit. Der Ausgrenzung entgegen stellen sie einen wunderbaren Hunger auf Leben.

Ein Film voller Enthusiasmus!

Weitere Informationen und Daten: www.maat.ch

»Konzert

ZKO meets... Annakin

ZKO meets... Annakin

Dienstag, 28. Januar 2014, 19.00 Uhr, Zürich

Elektro-Pop meets Kammerorchester! Ein musikalisches Highlight mit der Zürcher Sängerin Annakin und Manu Delago (Band von Björk), arrangiert von Fiona Brice (Placebo)

Weitere Informationen: www.kaufleuten.ch

»Schneeschuh-Tour

Hochplateau zwischen Melchsee-Frutt und Tannalp

Hochplateau zwischen Melchsee-Frutt und Tannalp

Samstag / Sonntag, 25.–26. Januar 2014, Treffpunkt: Stöckalp

Das Hochplateau zwischen Melchsee-Frutt und Tannalp beeindruckt mit seiner Weite und zum alles überragenden Titlis. Unser Gepäck wird zur Tannalp transportiert, sodass wir nur mit unserem Tagesrucksack unterwegs sein können.

Leichte und variantenreiche Touren, gut geeignet für solche, die es gerne gemütlich haben wollen.

Weitere Informationen: http://frautrifftfrau.ch/ (pdf)

»Leseshow

Mikronowellen live

Mikronowellen live

Donnerstag, 23. Januar 2014, 20.30 Uhr, Bern

Die ultimative Leseshow zum Buch mit Reg Fry am Kontrabass und Sandra Künzi am Mikrofon.

Viele haben darauf gewartet und jetzt ist es das: Das Büchlein Mikronowellen der Berner Autorin und Musikerin Sandra Künzi, soeben erschienen im Verlag Der gesunde Menschenversand. Auf 150 Seiten finden sich allergattig Geschichten, fünf schöne Malereien und ein Nähkästchen inWorten..

Weitere Informationen: www.frauenraum.ch

»Kino

Todo el mundo tiene a alguien menos yo! – Alle ausser mir

Todo el mundo tiene a alguien menos yo! – Alle ausser mir

Donnerstag, 23. Januar 2014, 18.30 Uhr, Bern

Prüfungsstress, Parties, Gerede über Jungs – Maria, Abiturientin mit künstlerischen Neigungen, ist zu Tode gelangweilt. Ausgerechnet in einer Bowlinghalle lernt sie die attraktive, aber ziemlich kühle Verlegerin Alejandra kennen. Sie tauschen ein paar Überlegungen zu Platon aus und kurz darauf ihre Telefonnummern. Eine aufreibende Affäre nimmt ihren Lauf, in der sich die lebenshungrige Maria allerdings nach und nach vom rigiden und dominanten Einfluss der Älteren emanzipiert.

Weitere Informationen: www.gaybern.ch

»Webmagazin

2014: Das Jahr der Bloggerin

2014: Das Jahr der Bloggerin

Januar–Dezember 2014

Von Januar bis Dezember werden auf http://featurette.de tolle deutschsprachige Netzautorinnen vorgestellt. Bisher schreiben in der Featurette gut 40 Autorinnen, im Laufe von 2014 sollen es über 50 werden. Jede Woche wird eine Bloggerin, ihre Texte und ihr Blog kurz vorgestellt.

Die Autorinnen der Featurette schreiben über Politik, Wirtschaft, Alltag, Stilfragen, Umweltthemen, Alltagsbeobachtungen oder übers Selbermachen. Zusammen entsteht aus ihren Texten jeden Tag ein neues Webmagazin. Dieses Magazin soll Frauen im Netz sichtbarer machen, es will gute Webinhalte stärker herausstreichen, damit jede und jeder mehr als nur die Alphablogs des Internets kennen lernen kann – vor allem auch tolle Seiten von Bloggerinnen zu einer großen Themenbreite. Das Webmagazin Featurette will Überraschendes bieten, Denkanstöße geben, vorsortieren, gewichten.

Weiterlesen: http://featurette.de

»Kulinarisches

Frauenbeiz in der Villa Stucki

Frauenbeiz in der Villa Stucki

Montag, 20. Januar 2013, ab 18.30 Uhr, Bern
Frauen kochen für Frauen ist unser Motto! Den Verein FrauenBeiz Bern gibts seit gut 25 Jahren. 2008 zog die FrauenBeiz von der Brasserie Lorraine in die wunderschönen Räumlichkeiten der Villa Stucki.
Weitere Informationen: www.frauenbeiz-bern.ch

»Lesen

Hand's up for feminism

Hand's up for feminism

Januar 2014, der Freitag, das Meinungsmedium

Wollen Sie dieses Jahr die Welt verändern? Feministische Aktivistinnen erklären die wichtigsten Schritte für eine starke, schlagzeilenträchtige Kampagne.

Weiterlesen > www.freitag.de

»Audio, Video

Der Lila-Podcast: Feministische Vorsätze für 2014

Der Lila-Podcast: Feministische Vorsätze für 2014

Nr. 8, 2014

Vorsätze fürs Neue Jahr? – Eigentlich eher ausgelutscht. Aber wie wäre es mit feministischen Vorsätzen? Denn irgendwie wohnt ja doch jedem Anfang ein kleiner Zauber inne. Das sah man früher schon den Schulheften am Anfang des Schuljahres an.

Podcast direkt abspielen

»Film

Marina Abramovic: The artist is present

Marina Abramovic: The artist is present

Sonntag, 19. Januar 2014, 17.00 Uhr, Zürich

Eine hypnotisierende Reise in die Welt radikaler Performance Art. Das intime Porträt einer unwiderstehlichen, faszinierenden Frau.

Weitere Informationen: www.bel-art.ch

»Konzert

Tour de Lorraine 2014

Tour de Lorraine 2014

Samstag, 18. Januar 2014, 22.00 Uhr, Bern

23.00 Uhr – The Petties (Bern, ElektroTrashRock)
Verzerrte Gitarrenklänge und charakteristische Synthesizersounds verschmelzen mit Gesang, elektrisierende Beats runden die harmonische Mischung zu einem Gesamtkunstwerk ab. Das Berner Duo spielt raffiniert mit Groove, Trash und Punk, dieser eigenwillige Mix bringt die Waden zum Tanzen! 

00.30 Uhr – The Chikitas (Genf, GrungePunkRock)
Der Sound des Genfer Duos tönt wie ein Rock-Kuchen, angerührt mit Grunge-Einflüssen und punkigen Wurzeln. Eine starke Mischung aus Hyperaktivität und einer unbändigen Leidenschaft für schmutzigen Rock, die zusammen mit Saskias kraftvollem Schlagzeugspiel und Lynns speziellen Gesangsstil ihre Gigs zu einem Erfolg machen. Let’s rock!

Davor, dazwischen, danach: DJane Dr. Minx (Bern)

Weitere Informationen: www.frauenraum.ch

»Bühne

Feminine Fun Studies – Chuck Morris

Feminine Fun Studies – Chuck Morris

9.–12. Januar 2014, 20.00 Uhr, Zürich

Das Duo widmet sich ernsthaft dem Studium des Blödsinns, dem Erlernen des Quatschmachens, der Aufführung des Witzes. Sie sind Frauen, sie sind jung und schön und keiner findet sie komisch.

Das Duo breitet eine Studie auf dem schmalen Grad des Humors aus und bringt das Lustigsein dahin, wo man es nicht vermutet: zum weiblichen Geschlecht. Femme fatale und die Unschuld vom Lande, Blondine und Brünette, Dolly und Holly, Coyote und Roadrunner oder der weisse akademische Superzwilling – sie alle besetzen die Scham mit Charme und lassen die Luft aus der Vagina. Mit Stand-up Comedy, Vaudeville-Nummern, Trickfilmpointen und feministischen Avantgardeklassikern punktet Chuck Morris oberhalb und unterhalb der Gürtellinie. Der rote Vorhang öffnet sich: Blick frei auf Frauen und Humor.

Weitere Informationen: www.gessnerallee.ch

»Party

Wechseljahrparty zum Jahreswechsel

Wechseljahrparty zum Jahreswechsel

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20.00–02.00 Uhr, Mellow Bar & Club, Albisstrasse 84, Zürich

Für Frauen Ü 40! Disco und separate Bar zum ungestört Plaudern. Mit DJane Chapa. Musik aus den 60', 70' und 80' Jahren. Eintritt: Fr. 25.–