Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt» Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Uraufführung

Kammermusik: Rabenschnur

Kammermusik: Rabenschnur

30. September–18. Dezember 2016, an verschiedenen Orten

Eine kammermusikalische Auseinandersetzung (Uraufführung) mit Texten der Slowenin Meta Kusar und den beiden Schweizerinnen Ruth Loosli und Wanda Schmid. Mit Eva Nievergelt, Bettina Boller und Margrit Schenker.

Ein Abend mit wehmütigen, geheimnisvollen und witzigen Klängen.

Weitere Informationen: Flyer, www.theater-rigiblick.ch

»Veranstaltung

BRUSTkorb – drunter und drüber

BRUSTkorb – drunter und drüber

Mittwoch, 5. Oktober 2016, 18.30-21.00 Uhr, Zürich

Zuhören, fragen, nachspüren und verstehen. Bei der Feldenkrais-Lektion erfahren Sie die Beweglichkeit vom Brustkorb und die Zusammenhänge mit Atmung, Schultern, Kopf und Becken. Der Input zur Anatomie dient der Vertiefung des Verständnisses der Brustdrüsen.

Weitere Informationen: www.vereinwige.ch

»Lesung

Shumona Sinha: Kalkutta

Shumona Sinha: Kalkutta

Donnerstag, 6. Oktober 2016, 19.30 Uhr, Zürich

Die preisgekrönte Autorin von «Erschlagt die Armen!» erzählt in ihrem neuen Roman «Kalkutta» von einer indischen Kindheit und der brutalen politischen Vergangenheit in Westbengalen. Moderation: Sandrine Charlot-Zinsli, deutsche Stimme: Ariela Sarbacher.

Shumona Sinha

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Theater

Die Fremde - ein Medea Projekt

Die Fremde - ein Medea Projekt

11.-26. Oktober 2016, 20.00 Uhr, Zürich

Wer ist Medea? Die stolze, rachsüchtige und exotische Verführerin? Oder das Opfer von Vorurteilen? Die Fremde – Ein Medea Projekt handelt vom Zusammenleben mit Zugewanderten, von den Problemen des Rechts, von der Stellung der Frau. Drei Schauspielerinnen unterschiedlicher Herkunft spüren im Dialog mit einem Chor den Lebensumständen einer Frau nach, die der Liebe wegen ins Land gekommen ist, zwei Kinder zur Welt gebracht hat und jetzt als Verlassene dasteht.

Weitere Informationen: www.maximtheater.ch

»Konzert

Thee Dead Clodettes

Thee Dead Clodettes

Samstag, 22. Oktober 2016, 22.00 Uhr, Bern

Direkt von der französischen Riviera aber eher im Einklang mit Garage – oder den Lascaux Höhlen – als mit dem Strand, hat dieses Trio ihren ganz eigenen Sound gefunden. Er ist wild, schnörkellos, eingängig und wird euch bestimmt zum Tanzen bringen.

Dieses Konzert findet im Rahmen das Reitschule-Festes statt.

Komplettes Festprogramm: https://frauenraum.ch

»Veranstaltung

Roni Horn: The Selected Gifts

Roni Horn: The Selected Gifts

Donnerstag, 27. Oktober 2016, 19.00 Uhr, Zürich

Austausch und Diskussion zur Ausstellung: The Selected Gifts, Fondation Beyeler
Anfang Oktober 2016 – Ende Dezember 2017

Wandlungsfähigkeit und Vielfältigkeit von Identität, das Sammeln von Dingen, das Besonderen der Freundschaft, Möglichkeiten von Materialien, Sprache und Bildern.

Weitere Informationen: www.frauenimzentrum.ch

»Feministische Herbstakademie

Sozialismus oder Barbarei – Feministisch eingreifen, jetzt und allerorts.

Sozialismus oder Barbarei – Feministisch eingreifen, jetzt und allerorts.

Freitag–Sonntag, 28.–30. Oktober 2016, Bielefeld

In diesen Zeiten von Aufbruch und Unruhe, in denen „das Alte stirbt und das Neue noch nicht geboren ist“ (Gramsci), in denen also viel zu gewinnen, aber auch alles zu verlieren ist, ist marxistisch-feministisches Eingreifen nötiger denn je: um die Welt in Heimat umzubauen, um von der Reproduktion und menschlichen Bedürfnissen aus zu denken wie Gesellschaft verfasst sein müsste, um also konkrete Utopien zu entwickeln, „worin die freie Entwicklung eines und einer jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist“ (Marx) – und nicht nur für wenige.

Bitte merken Sie sich das Datum vor. Programm und weitere Informationen folgen.

Weitere Informationen & Anmeldung : https://feministische-herbstakademie.mobi

»Lesung

Marlene Streeruwitz: Yseut

Marlene Streeruwitz: Yseut

Donnerstag, 29. Oktober 2016, 20.00 Uhr, Zürich

Angstszenarien, Rassismus, Bespitzelung: Unerschrocken und sprachlich hellwach wie immer analysiert Marlene Streeruwitz die Verrohung unserer Zeit. Die feministisch orientierte Streeruwitz gilt als eine der politisch engagiertesten deutschsprachigen Gegenwartsautorinnen. Moderation: Gesa Schneider.

Marlene Streeruwitz

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch

»Zukunftswerkstatt

Egalitäre Gesellschaften

Egalitäre Gesellschaften

Samstag, 12. November 2016, 9.00-18.15 Uhr, Stuttgart

In der Zukunftswerkstatt „Matri-Arche“ präsentieren Referentinnen der Akademie HAGIA Ergebnisse zur egalitären Gesellschaftsforschung. Von der Ökonomie über die Sozialordnung und die Konsenspolitik bis hin zum Weltbild werden die Strukturen von Gesellschaft neu gedacht. Welche konkreten Möglichkeiten können sich daraus für unser Zusammenleben ergeben?

Zukunftswerkstatt

Weitere Informationen: www.matriarchiv.ch (pdf)

»Lesung

Carolin Emcke: Gegen den Hass

Carolin Emcke: Gegen den Hass

Dienstag, 22. November 2016, 19.30 Uhr, Zürich

Ein Abend mit einer der wichtigsten deutschen Intellektuellen der Gegenwart, Trägerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2016 - für alle, die überzeugende Argumente und Denkanstösse suchen, um eine humanistische Haltung und eine offene Gesellschaft zu verteidigen.

Carolin Emcke Streeruwitz

Weitere Informationen: www.literaturhaus.ch
Website: www.carolin-emcke.de

»Theater

Es gibt mich nur im Spiegelbild

Es gibt mich nur im Spiegelbild

11.–14. Mai 2017, Zürich

Hommage zum 90. Geburtstag von Ingeborg Bachmann mit exklusiven Texten der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek

Ausgehend von Ingeborg Bachmanns autobiografischem Roman «Malina» und Elfriede Jelineks «Prinzessinnendramen (Die Wand)» verhandelt das szenische Doppelportrait Parallelen im Werk beider Autorinnen, wie das Bild der Frau in unserer Gesellschaft sowie Motive wie Abhängigkeiten, Machtverhältnisse, Mode, Sexualität, und das Verschwinden. Anlässlich Bachmanns 90. Geburtstages hat die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ihre eigenen Texte über Ingeborg Bachmann für das Theatersolo exklusiv zur Verfügung gestellt. Die musikalisch-theatrale Inszenierung von Martina Gredler, mit Kompositionen von Simon Raab, will diese Parallelen aufzeigen und das doppelte Aussenseitertum einer Frau als Schriftstellerin thematisieren. Die Texte beider Ausnahmeautorinnen wurden für Maxi Blahas Theatersolo, dramaturgisch betreut von Verena Humer, zu einem aussergewöhnlichen Monolog verschmolzen.

Es gibt mich nur im Spiegelbild

Weitere Informationen: