Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt» Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Veranstaltung

Rotes Palaver 20: Eva Hesse

Rotes Palaver 20: Eva Hesse

Donnerstag, 30. März 2017, ab 18.30 Uhr, Zürich

Eva Hesse: One More than One

Mit Eva Hesse (1936 Hamburg–1970 New York) thematisieren die Veranstalterinnen das Textile (Polyester, Glasfaser und Latex etc.) in der Kunst. Arbeiten und Leben von Eva Hesse werden  anhand des Films von Marcie Begleiter diskutiert.

Eva Hesse

Weitere Informationen: www.frauenimzentrum.ch

»Vortrag

Black Feminism – eine kolumbianische Perspektive

Black Feminism – eine kolumbianische Perspektive

Dienstag, 4. April 2017, 19.00 Uhr, Bern

Francia Marquez wird über ihre Erfahrungen als afrokolumbianische Aktivistin in Kolumbien reden und von den Kämpfen und Strategien der (schwarzen) Frauenbewegung berichten – auch im Zusammenhang mit dem aktuellen Friedensprozess.

Francia Marquez


Weitere Informationen: https://frauenraum.ch

»Veranstaltung

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund / Köln

Internationales Frauenfilmfestival Dortmund / Köln

Dienstag, 4. April-Sonntag, 9. April 2017, Dortmund

Der Fokus des Internationalen Frauenfilmfestivals Dortmund | Köln 2017 knüpft an die Themenbereiche der Niki de Saint Phalle-Ausstellung des Museums Ostwall im Dortmunder U an. Radikale Kritik an ästhetischen Positionen und an der Rolle der Frau in der Gesellschaft, sowie der Wunsch, Kontrolle über das eigene Bild zu erlangen, waren treibende Kräfte in der Arbeit von Niki de Saint Phalle. Das Festival greift Aspekte ihres Schaffens auf, beleuchtet ihre aktuellen Bezüge und diskutiert unser Verhältnis zur Welt. Dabei präsentiert das Festival neben aktuellen Arbeiten eine Auswahl historischer Filme und setzt diese in einen Dialog miteinander.

Frauenfilmvestival 2017

Weitere Informationen: www.frauenfilmfestival.eu

»Theater

Es gibt mich nur im Spiegelbild

Es gibt mich nur im Spiegelbild

11.–14. Mai 2017, Zürich

Hommage zum 90. Geburtstag von Ingeborg Bachmann mit exklusiven Texten der Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek

Ausgehend von Ingeborg Bachmanns autobiografischem Roman «Malina» und Elfriede Jelineks «Prinzessinnendramen (Die Wand)» verhandelt das szenische Doppelportrait Parallelen im Werk beider Autorinnen, wie das Bild der Frau in unserer Gesellschaft sowie Motive wie Abhängigkeiten, Machtverhältnisse, Mode, Sexualität, und das Verschwinden. Anlässlich Bachmanns 90. Geburtstages hat die österreichische Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek ihre eigenen Texte über Ingeborg Bachmann für das Theatersolo exklusiv zur Verfügung gestellt. Die musikalisch-theatrale Inszenierung von Martina Gredler, mit Kompositionen von Simon Raab, will diese Parallelen aufzeigen und das doppelte Aussenseitertum einer Frau als Schriftstellerin thematisieren. Die Texte beider Ausnahmeautorinnen wurden für Maxi Blahas Theatersolo, dramaturgisch betreut von Verena Humer, zu einem aussergewöhnlichen Monolog verschmolzen.

Es gibt mich nur im Spiegelbild

Weitere Informationen:

»Ringvorlesung

Doing Feminism

Doing Feminism

Mittwoch, 18.15-19.45 Uhr, 1. März–17. Mai 2017, Bern

Das Thema «Feminismus» gibt derzeit viel zu reden. Beyoncé lässt den Schriftzug in Grossbuchstaben auf der Bühne leuchten, Dior kreiert eine T-Shirt-Kollektion mit der Aufschrift «We should all be feminists» und prominente Männer wie der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch lassen sich in einem Shirt mit dem Aufdruck «This is what a feminist looks like» portraitieren. Gleichzeitig wird Feminismus von einigen als Schimpfwort verwendet und die Gender Studies als «genderistische» Ideologie diffamiert. Aber was ist Feminismus? Gibt es DEN Feminismus? Ist Feminismus nun hip geworden, im Mainstream angelangt? Erleben wir derzeit einen Paradigmenwechsel? Wie sind diese Entwicklungen einzuordnen? Die diesjährige Ringvorlesung des IZFG geht diesen Fragen nach.

Genderstudies


Weitere Informationen: www.izfg.unibe.ch (pdf)

»Kurzfilmnacht

This Girl is on Fire – Sex bleibt Nebensache

This Girl is on Fire – Sex bleibt Nebensache

24. März–19. Mai 2017 in diversen Schweizer Städten

In der Nocturne «THIS GIRL IS ON FIRE – Sex bleibt Nebensache» werfen drei junge Regisseurinnen einen frischen Blick auf die weibliche Sexualität und stellen dabei Geschlechterrollen auf den Kopf. Der englische Film «Dreamlands», ist eine fiebrige Geschichte über Jugend, Freiheit, Liebe und Sexualität. Der polnische Animationsfilm «Pussy» ist erotisch, ein wenig schlüpfrig und witzig zugleich. Diese gelungene Kombination hat ihm weltweit bereits über 40 Einladungen an Kurz- und Animationsfilmfestivals weltweit beschert. Den Abschluss macht die schwedische Highschool-Komödie «Girls & Boys». In einer Welt mit umgekehrten Geschlechterrollen erleben die Zuschauer die pubertären Verstrickungen der ersten Liebe aus einer ganz neuen Perspektive – ein Schlusspunkt, der erheitert und zugleich zum Nachdenken über festgefahrene Klischees einlädt.

Pussy - Kurzfilmnacht 2017


Weitere Informationen: www.kurzfilmnacht.ch

»Veranstaltung

23. offene Frauentagung

23. offene Frauentagung

Samstag, 20. Mai 2017, Aarau

«Weck die Feministin in dir! – Because it's 2017»
mit Anne Wizorek, Ursula Mauch und Jovita dos Santos Pinto

Weitere Informationen & Anmeldung: www.frauenaargau.ch

»Filmreihe

100 Jahre Gemeinnütziger Frauenverein Baden

100 Jahre Gemeinnütziger Frauenverein Baden

1. Dienstag im Monat, Oktober 2016-Juni 2017, 20.30 Uhr, Wettingen

Ab Oktober 2016 bis Juni 2016 wird jeden 1. Dienstag im Monat eine Filmperle zum Thema «Frauen» präsentiert. Die Filme widmen sich Frauen aus verschiedenen Generationen, Herkunftsländern und mit den unterschiedlichsten Geschichten.

Frances Ha Frances Ha
Frances Ha Frances Ha


Weitere Informationen: http://sgf-baden.ch (pdf)