Frauen – Veranstaltungen & mehr

Unser feministischer Frauenveranstaltungskalender wird von den fembit-Frauenprojekten zusammengestellt. Weitere feministische Inhalte finden Sie in der Liste «News – aus dem Netz gefischt» Und auch wenn sich das Zeitrad dreht, bleiben vergangene Artikel bei uns im Frauenarchiv weiterhin zugänglich.

»Ausstellung

Feministische Avantgarde der 1970er Jahre

Feministische Avantgarde der 1970er Jahre

Samstag, 18. November 2017–Samstag, 8. April 2018, Karlsruhe

Das ZKM zeigt mit über 400 Kunstwerken aus der SAMMLUNG VERBUND in Wien, wie Künstlerinnen in den 1970er-Jahren zum ersten Mal ein eigenes Bild der Frau kollektiv neu kreierten.

Die wichtige künstlerische Bewegung »Feministische Avantgarde« fand bisher in der Kunstgeschichte wenig Beachtung. Anspruch der Ausstellung im ZKM ist nicht nur die »Feministische Avantgarde« in den Kanon der Kunstgeschichte aufzunehmen, sondern die Pionierleistung dieser Künstlerinnen hervorzuheben. Erstmals war es den Künstlerinnen, die in den Kriegs- und Nachkriegsjahren geboren sind, möglich, in nennenswerter Zahl an den Akademien Kunst zu studieren und sich damit von der passiven Rolle der Muse und des Modells zu emanzipieren. In ihren Werken stellen sie radikal neue Fragen an die Gesellschaft, an den Kunstbetrieb und die Rollen der Frau. Die Ablehnung tradierter, normativer Vorstellungen verbindet das Engagement der Künstlerinnen dieser Generation. Auch wenn sie sich untereinander nicht alle kannten, entstanden verwandte Werke.

zkm - feministische Avantgarde

© The Estate Ana Mendieta | Courtesy of Galerie Lelong, NY / Sammlung Verbund, Wien

Weitere Informationen: http://zkm.de

»Veranstaltung

Digitale Prekarisierung, Arbeitsrecht und digitaler Gendergraben

Digitale Prekarisierung, Arbeitsrecht und digitaler Gendergraben

Montag, 20. November 2017, 19.00-21.00 Uhr, Basel

Analyse und Kritik eines Hypes

Digitale Revolution und Industrie 4.0 sind Schlagworte, die die politische Debatte über die Zukunft wesentlich bestimmen. In der Regel werden dabei die diagnosti­zierten Technologieschübe als unausweichliche Fakten dargestellt, denen sich die Gesellschaft dringendst anzupassen habe, um ihre Zukunftsfähigkeit nicht zu verspielen.

Das Jahrbuch 2017 des Denknetzesträgt den Titel «Technisierte Gesellschaft: Bestandesaufnahmen und kritische Analyse eines Hypes» und umfasst Beiträge von 25 verschiedenen AutorInnen. Die Jahrbuchredaktion organisiert dazu Vernissagen in fünf Städten. Eine davon findet am 20. November in Basel statt.

Weitere Infos: www.denknetz.ch

»Veranstaltung

Cybermobbing gegen Mädchen und junge Frauen

Cybermobbing gegen Mädchen und junge Frauen

Dienstag, 28. November 2017, ab 18.00 Uhr, Basel / Donnerstag, 7. Dezember 2017, ab 18.00 Uhr, Bern

Jede_r vierte Jugendliche in der Schweiz wurde schon Opfer von Cybermobbing. Bei Cybermobbing übers Internet sind Mädchen doppelt so häufig betroffen, über das Mobiltelefon gar dreimal so häufig wie Jungen.
Am Häufigsten findet Cybermobbing in den sozialen Netzwerken statt. Die meisten Attacken finden via gemeine oder verletzende Nachrichten statt, die an das Opfer ge­schickt werden. Ein Teil der Attacken sind direkte Drohungen an das Opfer oder sie beinhalten das in Umlauf bringen von gemeinen Nachrichten und beschämenden Bil­dern über das Opfer. In beinahe zwei Dritteln aller Fälle sind Cybermobbing-Opfer auch Cybermobbing-Täter_innen und umgekehrt. Die meisten Kinder, die Cybermobbing erlebt haben, haben mit jemandem darüber gesprochen. Dabei vertrauen sie sich einem Freund, einer Freundin, den Eltern und/oder den Geschwistern an.

Weitere Informationen: http://lawandwomen.ch

»Kurs

Rosenduft und Märchen

Rosenduft und Märchen

Mittwoch, 29. November 2017, 18:30-21.00 Uhr, Zürich

Die Rose ist DIE Pflanze für die Vagina: schön, sinnlich, duftend, zart und pflegend. Einfach wunderbar gemacht für die Lebenslust der Frauen! - In Kombination mit Märchen.

Zur Entspannung des Beckenraumes und für Ausgeglichenheit.

Weitere Informationen: www.vereinwige.ch

»Konzert

Knuth & Tucek

Knuth & Tucek

Dienstag, 5. Dezember 2017, 20.00 Uhr, Zürich

Sie sind bitterböse, zuckersüss, atemberaubend und Spezialistinnen für Gänsehaut: Das Kabarettistinnenduo Knuth und Tucek spielt ein Benefiz-Konzert zugunsten der FIZ Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration.

Knuth & Tucek

Weitere Informationen: www.fiz-info.ch

»Filmreihe Wybernet

Desert Hearts

Desert Hearts

Donnerstag, 7. Dezember 2017, ab 19.00 Uhr, Zürich

(USA 1985; E/d)

DER Klassiker der Lesbenfilme, da einer der ersten «Mainstream Filme», in welchem die Liebesgeschichte zweier Frauen die Hauptrolle spielte und keine der Frauen starb oder ins Unglück stürzte.
Das Mekka der Spieler und Scheidungswilligen, die Zeit der Straßenkreuzer und der Musik von Elvis. Vivian, Professorin aus New York, kommt nach Reno, um sich nach zwölf Jahren leidenschaftsloser Ehe scheiden zu lassen. Cay arbeitet in einem Spielcasino. Sie hat immer «Eine» fürs Bett, sucht aber die Frau, die ihr wirklich etwas bedeutet. Cay verliebt sich in Vivian und verführt sie mit atemberaubender Selbstverständlichkeit. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine neue Dimension von Liebe, leidenschaftlich und gefährlich… «Lesbische Leidenschaft, neben der Mickey Rourke und Kim Basinger in «9 1/2 Wochen» wie brave Sonntagsschüler aussehen.» (Sunday Times)

Roter Raum
Bremgartnerstr. 18
8003 Zürich

Bar ab 19 h, Filmbeginn 19.30 h Eintritt frei, Kollekte
Weitere Filmabende: 4. Januar / 1. Februar / 1. März

»Veranstaltung

Gefängnisliteratur und Zeugenberichte aus Syrien

Gefängnisliteratur und Zeugenberichte aus Syrien

Donnerstag, 7. Dezember 2017, 19.30 Uhr, Zürich

mit Rosa Yassin Hassan, Autorin, Menschenrechtsaktivistin, Hamburg
Dr. Huda Zein, Soziologin, Orientalisches Seminar, Universität Köln

Der Abend widmet sich der Gefängnisliteratur als eigenständiges Genre und der aktuellen Situation in syrischen Gefängnissen.

Weitere Infos: www.rotefabrik.ch

»Kampagne

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Freitag, 3. November – Samstag, 9. Dezember 2017, ganze Schweiz

2017 findet in der Schweiz zum zehnten Mal die internationale Kampagne «16 Tage gegen Gewalt an Frauen» statt. Das Fokusthema der Kampagne 2017 lautet «Sprechen wir darüber – Gewalt an Mädchen und jungen Frauen in der Schweiz». Mädchen zwischen 14 und 19 Jahren sind gemäss aktuellen Forschungsergebnissen und nationalen Statistiken einem erhöhten Risiko ausgesetzt, verschiedenste Formen von Gewalt zu erfahren. Dazu gehören sexuelle Übergriffe durch Gleichaltrige (auch in jugendlichen Paarbeziehungen), häusliche Gewalt durch Eltern oder Gewalterlebnisse im virtuellen Raum, wie Cybermobbing, Sexting oder Cyberstalking. Auch Gewalt im Migrationskontext ist in dieser Altersklasse ausgeprägt (Genitalverstümmelung, Zwangsheirat), ebenso strukturelle Gewaltformen wie Sexismus oder Diskriminierung. Mit einer öffentlichkeitswirksamen Plakatkampagne, zahlreichen Veranstaltungen und interaktiven Angeboten für Jugendliche wird das Thema gesellschaftlich enttabuisiert.

Kampagne 2017: Agenda